NRW-Chef Wüst fordert faire Verteilung der Kosten für drittes Entlastungspaket

Düsseldorf - Vor den Bund-Länder-Gesprächen über das geplante dritte Entlastungspaket der Bundesregierung fordert Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU) eine gerechtere Verteilung der Kosten.

Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU) führt in Nordrhein-Westfalen eine schwarz-grüne Regierung.
Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU) führt in Nordrhein-Westfalen eine schwarz-grüne Regierung.  © David Young/dpa

In einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte Wüst, es müsse zu einer fairen Verteilung der Lasten kommen, "damit wir als Länder noch in der Lage sind, unserer Verantwortung nachzukommen".

"Wir müssen zum Beispiel dafür sorgen, dass Kindergärten und Universitäten weiterlaufen. Neben dem Länderanteil am Entlastungspaket des Bundes ist auch eine Anschlusslösung für die Flüchtlingsfinanzierung offen und ebenso die grundsätzliche Frage, ob der Bund nicht das Wohngeld komplett zu zahlen hat", sagte Wüst, der in Nordrhein-Westfalen eine schwarz-grüne Regierung anführt.

Eine Nachfolgeregelung für das 9-Euro-Ticket könne nur gefunden werden, "wenn die seit Langem offene Frage der Finanzierung des regionalen Bahnverkehrs verlässlich geklärt ist".

NRW-Chef Hendrik Wüst stellt sich gegen den Bund: Gaspreisbremse bereits ab Januar?
Hendrik Wüst NRW-Chef Hendrik Wüst stellt sich gegen den Bund: Gaspreisbremse bereits ab Januar?

Dazu müssten die sogenannten Regionalisierungsmittel erhöht werden. "Da sind sich alle Länder einig." Zudem müsse die Krankenhausfinanzierung neu geregelt werden.

Gespräche zur Finanzierung mit Kanzler Scholz am 28. September

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hatte Anfang September ein drittes Entlastungspaket im Umfang von 65 Milliarden Euro für die Jahre 2022 und 2023 beschlossen, an dem sich auch die Länder beteiligen sollen.

Am 28. September wollen die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) über die Finanzierung sprechen.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Hendrik Wüst: