Zum Ruhestand gehts in den Keller: Seehofer will sich intensiv um sein Hobby kümmern

Ingolstadt - Der scheidende Bundesinnenminister Horst Seehofer (72, CSU) plant, im Ruhestand weiter an seiner Modelleisenbahn zu bauen.

Bei seinem China-Besuch 2017 erhielt Horst Seehofer (72) einen Schnellzug für seine Modelleisenbahn geschenkt. (Archiv)
Bei seinem China-Besuch 2017 erhielt Horst Seehofer (72) einen Schnellzug für seine Modelleisenbahn geschenkt. (Archiv)  © picture alliance / Sven Hoppe/dpa

Auf die Frage, warum ihm das so viel Spaß mache, sagte der Ingolstädter Politiker dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" in einem Interview: "Früher habe ich immer schon jeden Amiga-Computer aufgeschraubt, weil ich kapieren wollte, wie der funktioniert."

Heutzutage wüssten die meisten Leute nicht, was eine Platine ist, manche könnten nicht mal einen Fahrradreifen flicken, so der 72-Jährige.

"Bei der Eisenbahn haben Sie alles auf einmal: Sie bauen mit Holz. Sie haben mit Elektrik zu tun. Sie können programmieren."

Lauterbach warnt vor Omikron: "Uns drohen in Deutschland sehr schwere Wochen"
Karl Lauterbach Lauterbach warnt vor Omikron: "Uns drohen in Deutschland sehr schwere Wochen"

Schon seit vielen Jahren baut Seehofer im Keller seines Ferienhauses im bayerischen Schamhaupten im Landkreis Eichstätt an einer Modelleisenbahn, die er dem "Spiegel" zeigte.

Ganz Abschalten könne er dabei aber nicht. "Einfach abschalten geht nicht, sonst macht man Fehler. Ich baue da ja mein Leben nach", erklärte er.

In dem Modell gibt es demnach den Bahnhof der Stadt Bonn, wo er 18 Jahre lang als Bundespolitiker arbeitete. Auch Kanzlerin Angela Merkel (67, CDU) komme vor.

In entspannten Zeiten stelle er Merkel auf den größten Bahnhof in Bonn, in weniger entspannten auf die Fensterbank, verriet er dem "Spiegel".

Titelfoto: picture alliance / Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Horst Seehofer: