Jens Spahn homophob beleidigt: Corona-Gegner kassiert saftige Strafe

Köln – Wegen der Beleidigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) soll ein Gegner der Corona-Maßnahmen 2800 Euro Strafe zahlen. 

Ein Gegner der Corona-Maßnahmen soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) beleidigt haben. Gegen ihn wurde nun ein Strafbefehl beantragt.
Ein Gegner der Corona-Maßnahmen soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) beleidigt haben. Gegen ihn wurde nun ein Strafbefehl beantragt.  © Fabian Sommer/dpa

Die Kölner Staatsanwaltschaft habe einen Strafbefehl über 70 Tagessätze zu je 40 Euro beantragt, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Sollte der Mann dies nicht akzeptieren, kommt es zum Prozess. Zuerst hatte die Kölnische Rundschau darüber berichtet.

Spahn war Ende August am Rande eines Wahlkampftermins in Bergisch Gladbach von Demonstranten ausgepfiffen worden, die offenbar mit der Corona-Politik der Bundesregierung nicht einverstanden waren.

Bei dieser Gelegenheit soll der 39-Jährige den Minister unter anderem als "schwule Sau" beschimpft haben. Polizisten hörten dies und erstatteten Anzeige.

Auch Spahn stellte wegen des Vorfalls Strafantrag.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Jens Spahn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0