Karl Lauterbach verlangt Booster-Impfungen nach Alters-Gruppen!

Köln - Mediziner und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58, SPD) setzt sich bei den Corona-Booster-Impfungen vehement für eine Alters-Sortierung ein.

Karl Lauterbach (58, SPD) ist Mediziner und Gesundheitspolitiker.
Karl Lauterbach (58, SPD) ist Mediziner und Gesundheitspolitiker.  © Kay Nietfeld/dpa

"Wenn wir ohne Einschränkungen den Booster für alle öffnen, legen wir die Priorisierung in die Hände der Praxen. Bei 30.000 Arztpraxen bedeutet das 30.000 unterschiedliche Priorisierungen", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Die Stiko sollte klar festlegen, welche Gruppe als Nächstes dran ist."

Er sprach sich dafür aus, die über 70- und 60-Jährigen zu priorisieren, dann auch die über 50-Jährigen.

"Anne Will" fällt aus, dafür kommt Angela Merkel nochmal im TV!
Angela Merkel "Anne Will" fällt aus, dafür kommt Angela Merkel nochmal im TV!

Nach dem Drängen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) nach schnellen Corona-Auffrischungsimpfungen für alle Erwachsenen erwarten die Hausärzte einen Andrang in den Praxen - und dämpfen die Erwartungen der Impfwilligen.

Update, 11.49 Uhr: Stiko spricht sich für Corona-Auffrischimpfungen für alle ab 18 Jahren aus

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich für Corona-Auffrischimpfungen für alle Menschen ab 18 Jahren aus. Das teilte das Gremium am Donnerstag in Berlin mit. Ein entsprechender Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an Fachkreise und Bundesländer gegangen, daher seien Änderungen noch möglich.

Es handelt sich noch nicht um eine finale Stiko-Empfehlung.

Ansturm auf Booster-Impfungen erwartet

"Natürlich wird es jetzt erneut einen Ansturm geben", sagte der Chef des NRW-Hausärzteverbandes, Oliver Funken, der Düsseldorfer Rheinischen Post (Donnerstag).

Teilweise seien in Praxen schon bis Februar keine Impftermine mehr zu bekommen.

"Da die Impfstoff-Mengen in den Praxen erst im Juni/Juli ausreichend zur Verfügung standen, sind die meisten Termine für die Booster-Impfung auch erst von Januar bis März 2022. Darauf bereiten wir uns in den Praxen vor", so Funken.

Titelfoto: Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Karl Lauterbach: