Karl Lauterbach warnt: "Wie stoppen wir die Mega-Inzidenz der Ungeimpften?"

Köln - Mediziner und SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (58) warnt eindringlich vor der "Mega-Inzidenz der Ungeimpften", wie er jetzt bei Twitter schrieb.

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58, SPD) warnt vor der hohen Corona-Inzidenz bei Ungeimpften.
Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58, SPD) warnt vor der hohen Corona-Inzidenz bei Ungeimpften.  © Kay Nietfeld/dpa

Der studierte Mediziner warnte: "Langsam aber sicher füllen sich die Krankenhäuser und Intensivstationen wieder." Er greift dabei auf die offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts zurück.

In Deutschland steigen die Corona-Fälle wieder rasant an. Karl Lauterbach beschreibt vor allem die Situation in Nordrhein-Westfalen, wo die Corona-Inzidenz seit zwei Wochen massiv anwächst.

Der Politiker tippte dazu bei Twitter: "In NRW am stärksten, aber niemand hält dagegen. Es wird nur Mantra vorgetragen: kein Lockdown, Schulen offen. Darum geht es aber nicht. Sondern: wie stoppen wir die Mega Inzidenz der Ungeimpften."

Kretschmann geht auf Impf-Gegner zu: "Sie haben meinen Respekt"
Winfried Kretschmann Kretschmann geht auf Impf-Gegner zu: "Sie haben meinen Respekt"

Damit legte er den Finger in die Wunde der Ungeimpften, die sich bislang nicht gegen das Coronavirus haben impfen lassen. Sie sind gefährdet und gefährden gleichzeitig andere.

Für Lauterbach steht fest: "Bei Kindern in NRW ist die Inzidenz inzwischen so hoch, dass auch seltene Komplikationen zu oft vorkommen."

Er schrieb am Montag bei Twitter: "Es ist erstaunlich. In den US appellieren öffentlich führende Kinderärzte jetzt an Regierung für besseren Covid-Schutz der Kinder. Sie haben Angst vor Langzeitschäden. Bei uns beginnt eine stille Durchseuchung."

Karl Lauterbach rät zu Impfstoff für Afrika

Der nordrhein-westfälische Landtag kommt am Donnerstag zu einer Sondersitzung zusammen, um über den Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie zu diskutieren.

Der Medizin-Experte Lauterbach blickte auch nach Afrika: "Erneut taucht eine potenziell sehr gefährliche SarsCoV2 Variante C.1.2. in Südafrika auf. Sie hat 59 Mutationen post Wuhan Variante. Verbreitet sich schnell. Ob sie aber gefährlicher als Delta ist noch unklar. Zeigt aber: Wir müssen Afrika Impfstoff geben."

Der SPD-Bundestagsabgeordnete für Leverkusen / Köln Mülheim setzt seine politischen Schwerpunkte auf Gesundheitspolitik, Finanzierung sozialer Sicherungssysteme, sowie auf den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bildung.

Titelfoto: Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Karl Lauterbach: