Lauterbach an Pflege-Personal: "Wir stecken tief in Ihrer Schuld"

Berlin - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) hat unmittelbar vor Heiligabend allen Beschäftigten im Gesundheitswesen für ihre Arbeit gedankt.

Karl Lauterbach (58, SPD) dankte an Heiligabend den Beschäftigten im Gesundheitswesen für ihren Einsatz.
Karl Lauterbach (58, SPD) dankte an Heiligabend den Beschäftigten im Gesundheitswesen für ihren Einsatz.  © dpa/Michael Kappeler

"Nun ist es schon das zweite Weihnachten in der Pandemie. Wir hatten es uns gewünscht, ja, wir hatten es uns erhofft, dass es anders verlaufen würde. Es ist aber nicht so gekommen", sagte der SPD-Politiker in einer am Freitag veröffentlichten Videobotschaft, in der er sich direkt an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wendet.

"So dramatisch wie die Situation letztes Jahr in den Pflegeeinrichtungen insbesondere gewesen ist, so hatten wir doch die Hoffnung, dass über die Impfkampagne im Laufe des Jahres wir aus der Pandemie herauskommen könnten. Leider ist das nicht eingetreten."

Die Impflücken seien immer noch viel zu groß. Die andauernde Pandemie bedeute leider auch eine andauernde Belastung für die Beschäftigten im Gesundheitswesen, etwa im Krankenhaus, in der Arztpraxis, in der Pflegeeinrichtung oder im Gesundheitsamt.

So viel will Deutschland im Jahr für Verteidigung ausgeben
Olaf Scholz So viel will Deutschland im Jahr für Verteidigung ausgeben

"Ich weiß ganz genau, wie schwer Ihre Arbeit ist, und ich weiß auch, was Ihnen gebührt: mehr als das, was wir derzeit bieten können", sagte Lauterbach in Richtung der Beschäftigten.

"Ich möchte Ihnen ausdrücklich persönlich ganz herzlich für die geleistete Arbeit danken. Ohne diese Arbeit könnten wir diese Herausforderung nicht bewältigen."

Das komplette Video von Karl Lauterbach

Lauterbach betonte: "Wir stecken tief in Ihrer Schuld." Die außerordentlichen Arbeitsbelastungen würden von ihm wahrgenommen. "Ich werde alles tun, was ich kann, Ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern", kündigte der Minister an.

Titelfoto: dpa/Michael Kappeler

Mehr zum Thema Karl Lauterbach: