Reicht 2G-plus in Gastro nicht aus? Lauterbach: "Weitere Maßnahmen notwendig"

Berlin - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) erwartet, dass im Kampf gegen die Omikron-Variante des Coronavirus weitere Maßnahmen notwendig werden.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) glaubt, dass noch weitere Maßnahmen notwendig werden können.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) glaubt, dass noch weitere Maßnahmen notwendig werden können.  © Kay Nietfeld/dpa

Die von Bund und Ländern vereinbarte 2G-plus-Regel in der Gastronomie und die neuen Quarantäneregeln bezeichnete der SPD-Politiker am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" als Erfolge. "Ich glaube schon, dass uns das helfen wird."

Er fügte aber hinzu, das werde nicht reichen, um Omikron zu besiegen. "Ich glaube, die Fallzahlen werden ansteigen. Daher werden weitere Maßnahmen noch notwendig werden, zu gegebener Zeit. Aber das ist jetzt erstmal ein ganz wichtiger Schritt nach vorne."

Bund und Länder hatten am Freitag eine 2G-plus-Regelung für Restaurants, Cafés und Kneipen vereinbart. Demnach haben nur Geimpfte und Genesene mit negativem Corona-Test sowie Menschen mit Auffrischungsimpfung Zugang.

Karneval kommt, Corona bleibt: Karl Lauterbach mit dringlichem Sessions-Appell!
Karl Lauterbach Karneval kommt, Corona bleibt: Karl Lauterbach mit dringlichem Sessions-Appell!

Die Quarantäne für Kontaktpersonen und die Isolierung für Infizierte werden verkürzt, damit wichtige Infrastrukturen bei einer rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante nicht zusammenbrechen.

Haben bald nur noch Menschen mit Booster-Impfung Zutritt zur Gastronomie?

In der Gastronomie gilt nun laut Beschluss von Bund und Ländern die 2G-Plus-Regel.
In der Gastronomie gilt nun laut Beschluss von Bund und Ländern die 2G-Plus-Regel.  © Arne Dedert/dpa

Auf die Frage, ob irgendwann nur noch Menschen mit Booster-Impfung Zugang zur Gastronomie haben könnten, sagte Lauterbach:

"Nein, also das heißt das nicht unbedingt, weil wir können ja auch andere Maßnahmen ergreifen. Aber ich glaube, es ist wichtig, erst einmal den Maßnahmen, die wir jetzt ergriffen haben, eine Chance zu geben zu wirken."

Die Bürger hätten es auch ein Stück weit selbst in der Hand. "Je mehr Geboosterte wir in der Gesellschaft haben, desto schwerer ist es für Omikron, eine starke Welle aufzubauen."

Nach Wieler-Rücktritt: Bayern kritisiert Lauterbachs Umgang mit RKI-Chef
Karl Lauterbach Nach Wieler-Rücktritt: Bayern kritisiert Lauterbachs Umgang mit RKI-Chef

Natürlich sei es so, "dass wir - wenn wir eine große Welle bekommen - weitermachen müssen", betonte Lauterbach. "Eine Durchseuchung wäre viel zu riskant."

Titelfoto: Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Karl Lauterbach: