Antikörpertest und Drittimpfung: So will Söder weiter gegen Corona kämpfen

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) hat sich vehement für eine flächendeckende Drittimpfung gegen das Coronavirus in Deutschland ausgesprochen.

Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) setzt sich für Auffrischungsimpfungen ein.
Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) setzt sich für Auffrischungsimpfungen ein.  © Bildmontage: Peter Kneffel/dpa, Daniel Karmann/dpa

"Es macht Sinn, dass jeder einen Antikörpertest macht", sagte Söder am Mittwoch nach einer Sitzung seines Kabinetts in München.

"Am Ende wird jeder zu einer Auffrischungsimpfung kommen müssen", fügte er hinzu.

Erfahrungen etwa aus Israel zeigten, dass die Drittimpfung massive Fortschritte in der Pandemiebekämpfung bringen könne.

Drohender Krieg in der Ukraine: Kanzler Scholz richtet deutliche Worte an Russland
Olaf Scholz Drohender Krieg in der Ukraine: Kanzler Scholz richtet deutliche Worte an Russland

Es brauche jetzt dringend auch eine Abstimmung auf Bundesebene in dieser und anderen wichtigen Fragen bei der Pandemiebekämpfung.

Er könne sich eine Ministerpräsidentenkonferenz oder ein anderes Gesprächsformat vorstellen, sagte Söder.

"Wir müssen eine gemeinschaftliche Linie in der Corona-Bekämpfung haben."

Titelfoto: Bildmontage: Peter Kneffel/dpa, Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Markus Söder: