Kabarettist Bruno Jonas: "Söder wollte nur spielen"

München - Der Kabarettist Bruno Jonas (68) glaubt nicht, dass der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (54) durch die Auseinandersetzung mit Armin Laschet (60) in der Union Schaden genommen hat.

Bruno Jonas (68) glaubt, dass Söder nie wirklich gedacht hat, dass er Kanzlerkandidat wird.
Bruno Jonas (68) glaubt, dass Söder nie wirklich gedacht hat, dass er Kanzlerkandidat wird.  © picture alliance / Matthias Balk/dpa

"Ich glaube, der Söder wollte nur spielen. Er hat nie wirklich damit gerechnet, Kanzlerkandidat der Union zu werden", sagte Jonas der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstagsausgabe).

Wichtig sei Söder gewesen, seine Leute hinter sich versammeln zu können. Das sei ihm gelungen.

"Seine Anhänger haben in ihm den Kandidaten gesehen, weil er die alte Sehnsucht der CSU endlich auch einmal bundesweit die Hauptrolle zu spielen repräsentierte."

Wenn Antirassismus rassistisch wird: Boris Palmer warnt vor Gefahr für unsere Demokratie
Boris Palmer Wenn Antirassismus rassistisch wird: Boris Palmer warnt vor Gefahr für unsere Demokratie


Jonas glaubt, dass der CSU-Parteivorsitzende insgesamt die bessere Strategie gehabt habe. "Er hat sich in der Rolle des Davids gesehen, der dem großen Goliath ein paar Steindl an den Kopf schleudert."

Titelfoto: picture alliance / Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Markus Söder: