Markus Söder über Maskenpflicht im Nahverkehr: "Bald nicht mehr angemessen"

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (55, CSU) hat eine Lockerung der Maskenpflicht zum Schutz vor Corona-Infektionen im öffentlichen Nahverkehr im Freistaat ins Spiel gebracht.

Ministerpräsident Markus Söder (55, CSU) will über eine Abschaffung der Maskenpflicht im Nahverkehr reden.
Ministerpräsident Markus Söder (55, CSU) will über eine Abschaffung der Maskenpflicht im Nahverkehr reden.  © Sven Hoppe/dpa

"Wir werden bei gleichbleibender Infektionslage über die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr nachdenken", kündigte der CSU-Chef im Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) an.

"Im Dezember, spätestens im Januar, könnte die obligatorische Maskenpflicht bei gleichbleibender Lage in eine freiwillige Empfehlung umgewandelt werden", sagte Söder der Zeitung.

Angesichts sinkender Zahlen sei eine generelle Vorgabe "bald nicht mehr angemessen", sagte Söder.

Markus Söder gesteht wilde Vergangenheit: "Den ganzen Kindergarten aufgemischt"
Markus Söder Markus Söder gesteht wilde Vergangenheit: "Den ganzen Kindergarten aufgemischt"

Die aktuelle Fassung der bayerischen Infektionsschutzverordnung, die eine Maskenpflicht vorsieht, gilt noch bis 9. Dezember.

Schleswig-Holstein hatte einen Vorstoß unternommen, die Maskenpflicht zu kippen, war aber zunächst auf ein geteiltes Echo gestoßen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Markus Söder: