CSU-Boss Söder sagt Kanzlerkandidaten Laschet seine Unterstützung zu

München - Nach der Entscheidung für Armin Laschet (60) als Kanzlerkandidaten der Union hat sich CSU-Chef Markus Söder (54) erneut hinter den CDU-Vorsitzenden gestellt.

CSU-Chef Markus Söder (l., 54) stärkt dem CSU-Vorsitzenden Armin Laschet (60) den Rücken. (Archiv)
CSU-Chef Markus Söder (l., 54) stärkt dem CSU-Vorsitzenden Armin Laschet (60) den Rücken. (Archiv)  © Sina Schuldt/dpa

In einer CSU-Fraktionssitzung im Landtag am Mittwoch habe er Laschet erneut die volle Unterstützung im Bundestagswahlkampf zugesichert, verlautete aus Teilnehmerkreisen.

Söder habe sehr versöhnlich gesprochen, hieß es. Er sei sehr mit sich im Reinen, sagte der CSU-Vorsitzende demnach. Nach seiner Rede habe Söder außergewöhnlich langen Applaus von den Abgeordneten bekommen.

Söder sagte, das Wahlergebnis in Bayern werde nun anders aussehen, als wenn er Kandidat geworden wäre. Dafür aber werde das CDU-Ergebnis in Nordrhein-Westfalen besser - das werde sich insgesamt ausgleichen.

Wenn Antirassismus rassistisch wird: Boris Palmer warnt vor Gefahr für unsere Demokratie
Boris Palmer Wenn Antirassismus rassistisch wird: Boris Palmer warnt vor Gefahr für unsere Demokratie

Die Bundestagsliste der CSU will Söder indes nicht anführen. Wer auf der Liste stehe, der müsste auch nach Berlin gehen, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume (46) nach Teilnehmerangaben.

Kein Kommentar zu CDU-Verhalten

Die Landtagsfraktion sei aber verdammt froh, dass er in München bleibe.

Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer (61) betonte nach Angaben von Teilnehmern, es sei richtig gewesen, dass Söder ein Angebot gemacht habe. "Viele Menschen in Deutschland haben sich das gewünscht."

Kreuzer betonte, die CSU habe bewusst darauf verzichtet, Söder zu unterstützen, indem man andere niedermache. Was die CDU gemacht habe, wolle er nicht kommentieren. Bayerns Finanzminister Albert Füracker (53) sagte nach Teilnehmerangaben, viele Menschen seien der Meinung gewesen, man sollte den Besten nehmen.

Gerade diejenigen, die ihre politische Zukunft noch vor sich hätten, seien für Söder gewesen.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Markus Söder: