SPD und Grüne langsam nervös? Söder sieht Union an der Spitze

München - CSU-Chef Markus Söder (54) sieht die Union unmittelbar vor dem entscheidenden Wahlwochenende im Vorteil gegenüber der SPD.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) ist der Ansicht, dass SPD und Grüne langsam nervös würden.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) ist der Ansicht, dass SPD und Grüne langsam nervös würden.  © Sven Hoppe/dpa

Seit dem CSU-Parteitag spüre er einen Ruck in Deutschland, sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag beim Wahlkampfabschluss der Union in München.

SPD und Grüne würden langsam nervös und würden der Union einen unfairen Wahlkampf vorwerfen.

"Am Schluss im Wahlkampf werden die Argumente dichter", sagte Söder.

Parteitag wählt Friedrich Merz zum neuen CDU-Vorsitzenden
Friedrich Merz Parteitag wählt Friedrich Merz zum neuen CDU-Vorsitzenden

"Ja, es ist sehr eng, ja, es ist wird so knapp wie nie, ja, liebe Freunde, wir werden am Sonntagabend das Spiel noch drehen und die Nummer 1 in Deutschland werden", sagte Söder.

Nur die Union könne einen Linksrutsch verhindern und stehe für eine bürgerliche Führung im Kanzleramt. Zugleich zeige sich mit der näher kommenden Wahl, dass zwischen SPD, Grünen und Linken "im Geiste unglaublich viel Verwandtschaft" sei.

Hinzu komme, dass es auch "unmoralische Vibrations" zwischen SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (63) und FDP-Chef Christian Lindner (42) gebe. "FDP bedeutet nicht nur links wählen, sondern nicht bayerisch", sagte Söder.

Kein "Experimentierfeld linker Spinnereien"

Die Union wolle Deutschland nach der Pandemie nicht mit neuen Steuern lähmen, sondern Raum zur Entfaltung geben. "Wir wollen dieses Land stimulieren und nicht anästhesieren", sagte Söder.

Deutschland habe bereits nach dem "rot-grünen-Experiment" einen großen Schaden erlebt. - am Ende seien fünf Millionen Arbeitslose und ein Schuldenberg zu beklagen gewesen.

Deutschland dürfe nicht mehr zum "Experimentierfeld linker Spinnereien" werden.

Auch Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet (60) schien überzeugt: "Zieht euch warm an: Armin und Markus – das wird ein tolles Team."

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Markus Söder: