Söder warnt vor Zufallsmehrheiten und vor Schlafwagen-Wahlkampf

Gmund - Zwei Monate vor der Bundestagswahl hat CSU-Chef Markus Söder (54) die Union vor einem Schlafwagen-Wahlkampf und drohenden "Zufallsmehrheiten" ohne CDU und CSU gewarnt.

CSU-Chef Markus Söder (54) ermahnt die Unionsparteien, klare Kante und klares Profil zu zeigen.
CSU-Chef Markus Söder (54) ermahnt die Unionsparteien, klare Kante und klares Profil zu zeigen.  © Sven Hoppe/dpa

"Die Union hat sich stabilisiert - aber sie ist noch nicht da, wo wir sie haben wollen", sagte Söder am Freitag vor einer CSU-Vorstandsklausur am Tegernsee.

"Es ist noch massiv Luft nach oben." Die Wahrscheinlichkeit, dass die Union den Kanzler stelle, sei zwar für viele Menschen hoch - "aber es ist nicht sicher".

Söder warnte vor "Zufallsmehrheiten", wenn die Union bei der Wahl nicht "deutlich" die 30-Prozent-Marke überschreite.

Angela Merkel sagt "Tschüss": So schmerzhaft war ihr Abschied vom Wahlkreis
Angela Merkel Angela Merkel sagt "Tschüss": So schmerzhaft war ihr Abschied vom Wahlkreis

Deshalb brauche es nun klare Kante und klares Profil. "Es ist ganz wichtig, dass wir in den nächsten Wochen dokumentieren, dass es nicht nur darum geht, sich mit Schlafwagen ins Kanzleramt zu fahren, auf langsame Geschwindigkeit." Die Union müsse jetzt zulegen und mobilisieren.

Er fordert für seine Partei auch mindestens wieder drei Ministerposten: "Wir wollen in der neuen Bundesregierung stark vertreten sein mit mindestens der gleichen Anzahl an Ministern, wie dies jetzt bislang der Fall war."

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Markus Söder: