Kein Lockdown-Ende in Sicht: Kretschmer stellt Lockerungen bis April infrage!

Dresden - Es sind alarmierende Worte, die Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) auf Twitter verlauten lässt. Wer Hoffnung auf ein baldiges Ende des Lockdowns in Sachsen hat, wird bitter enttäuscht.

Michael Kretschmer (45, CDU) stellt klar, dass sich Sachsen in den schlimmsten Wochen der Corona-Pandemie befindet.
Michael Kretschmer (45, CDU) stellt klar, dass sich Sachsen in den schlimmsten Wochen der Corona-Pandemie befindet.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die Corona-Zahlen bleiben auf hohem Niveau.

Obwohl die Impfzentren in Sachsen am Montag gestartet sind, kann von einer Entspannung der Lage weiterhin keine Rede sein.

Der Lockdown im Freistaat wurde erst kürzlich bis zum 7. Februar verlängert, Kontaktbeschränkungen verschärft (TAG24 berichtete).

Michael Kretschmer: "Ich werde niemanden ausgrenzen, der nicht geimpft ist!"
Michael Kretschmer Michael Kretschmer: "Ich werde niemanden ausgrenzen, der nicht geimpft ist!"

Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) hat nun die schwierige Aufgabe, zur Geduld anzumahnen und Hoffnung zu machen, wenn es angebracht ist. Doch in einem aktuellen Tweet von Dienstagnachmittag wird abermals deutlich: von Lockerungen sind wir weit entfernt.

"Wir sind in den schwersten Wochen der Pandemie", heißt es in dem Statement von Kretschmer. Niemand könne derzeit Aussagen dazu treffen, was die Mutation des Virus sowie die allgemeine Form anrichten könne.

"Deshalb ist heute noch nicht klar, welche Lockerungen es Februar oder März geben wird." Kretschmer betont, dass die Mutation ohne den Lockdown in einer "Katastrophe" enden würde.

Kretschmer mit deutlichen Worten: Ende des Lockdown nicht absehbar

Wie zu erwarten, hagelte es zunächst böswillige Kritik auf der Plattform. Dass man mit rund 280 verfügbaren Zeichen auf Twitter ohnehin nicht viel erklären kann, geriet da bei zahlreichen Nutzern wohl in Vergessenheit.

Einige pflichteten ihm jedoch bei und riefen nach einem völligen Shutdown. So oder so, schnelle Lockerungen braucht wohl erst einmal niemand zu erwarten. Denn in erster Linie gilt: Der Schutz von Menschenleben hat oberste Priorität.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Michael Kretschmer: