Kretschmer spricht Klartext: Corona-Beschränkungen für Geimpfte lockern!

Dresden - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (45, CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die geltenden Corona-Einschränkungen für Geimpfte zu lockern.

MP Michael Kretschmer (45, CDU) spricht während eines Pressestatement in der Sächsischen Staatskanzlei nach dem digitalen Impfgipfel.
MP Michael Kretschmer (45, CDU) spricht während eines Pressestatement in der Sächsischen Staatskanzlei nach dem digitalen Impfgipfel.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

"Wir schränken derzeit Grundrechte ein, um eine Pandemie zu bekämpfen", sagte er am Montag nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern.

Wenn es Menschen gebe, die aufgrund einer Impfung oder einer überstandenen Krankheit nicht mehr oder nur zu einem geringen Teil Überträger des Virus' sind, müssten sie auch anders behandelt werden.

Das gelte etwa für Kontaktbeschränkungen und Ausgangsbeschränkungen. Betroffene sollten künftig keinen Test mehr brauchen, wenn sie beispielsweise zum Friseur wollen oder ihrer beruflichen Arbeit nachgehen.

"Alle noch die volle Dröhnung DDR bekommen": Ostbeauftragter verteidigt seine Kritik
Politiker "Alle noch die volle Dröhnung DDR bekommen": Ostbeauftragter verteidigt seine Kritik

Bund und Länder hatten sich am Montag auf die baldige Aufhebung der Impfpriorisierung verständigt.

Kretschmer verspricht sich davon mehr Tempo bei der Immunisierung der Bevölkerung. "Normalität in unserem Leben wird es erst geben, wenn ein großer Teil von uns geimpft ist."

Sachsen habe sehr darauf gedrungen, dass die Priorisierung schnell aufgehoben wird. Es sei auch wichtig, dass nun die Betriebsärzte mit in die Impfversorgung einbezogen werden.

MP Kretschmer sieht eine Normalität erst wieder zurückkehren, wenn viele Menschen geimpft sind.
MP Kretschmer sieht eine Normalität erst wieder zurückkehren, wenn viele Menschen geimpft sind.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Man müsse herauskommen aus dem Mangel an Impfstoffen und jedem ein Impfangebot unterbreiten. Er hoffe, dass dazu auch der russische Impfstoff Sputnik V nach seiner Zulassung beitragen könne.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Michael Kretschmer: