Olaf Scholz der richtige für Deutschland? Laut CDU-Mann Friedrich Merz zweifeln die Bürger

Stuttgart - Der CDU-Wirtschaftsexperte Friedrich Merz (65) sieht SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (63) wegen angeblicher Verfehlungen im Bundesfinanzministerium zunehmend in der Defensive.

Friedrich Merz (65, CDU) versucht alles, um seinen Parteifreund Armin Laschet (60) zum Kanzler zu machen.
Friedrich Merz (65, CDU) versucht alles, um seinen Parteifreund Armin Laschet (60) zum Kanzler zu machen.  © Philipp von Ditfurth/dpa

"Die Menschen fangen an, darüber nachzudenken, ob Olaf Scholz wirklich der richtige Bundeskanzler für die Bundesrepublik Deutschland ist", sagte Merz am Mittwoch bei einem Auftritt mit Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60) in Stuttgart.

"Wenn man sieht, in welche Zahl von Finanzskandalen er verstrickt ist", wüchsen schon die Zweifel.

Merz zeigte sich auch irritiert darüber, wie lax Finanzminister Scholz mit den Ermittlungen gegen dessen Staatssekretär Wolfgang Schmidt (50) umgehe.

Kretschmann geht auf Impf-Gegner zu: "Sie haben meinen Respekt"
Winfried Kretschmann Kretschmann geht auf Impf-Gegner zu: "Sie haben meinen Respekt"

Schmidt selbst sei nicht tragbar. "Und dieser Mann soll Chef des Bundeskanzleramts werden?", sagte Merz.

All das führe dazu, dass die Union "auf der Schlussgerade wieder Vertrauen gewinne", zeigte sich der Wirtschaftsexperte überzeugt. Auch Laschet sagte, viele hätten wegen der guten Umfragewerte für die SPD gedacht, "Olaf Scholz wäre schon gesetzt". Jetzt zeige sich, dass der SPD-Kanzlerkandidat sein Ministerium nicht im Griff habe.

SPD-Mann Olaf Scholz (63) will Kanzler werden.
SPD-Mann Olaf Scholz (63) will Kanzler werden.  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Laschet hatte Scholz wegen der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Zentrale des Zolls sowie wegen der Wirecard-Pleite und des Cum-Ex-Skandals schon öfter scharf angegriffen.

Gegen Finanz-Staatssekretär Wolfgang Schmidt wird ermittelt, weil er auf Twitter den Gerichtsbeschluss zu der Durchsuchung im Ministerium veröffentlicht hatte.

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Olaf Scholz: