Scholz äußert sich zu Kiew-Reise: "Darf nicht nur ein Fototermin sein"

Berlin - Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD) hat seine Überlegungen zu einer möglichen Kiew-Reise erläutert.

Von links nach rechts: Stahlarbeiter Chris Rücker (56), Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD), Romy Puhlmann (47, arbeitslos), Projektleiterin Viktoria Prytuliak (32), Moderatorin Pinar Atalay (44) und Finanzdienstleister Philipp Meyer (51).
Von links nach rechts: Stahlarbeiter Chris Rücker (56), Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD), Romy Puhlmann (47, arbeitslos), Projektleiterin Viktoria Prytuliak (32), Moderatorin Pinar Atalay (44) und Finanzdienstleister Philipp Meyer (51).  © Andreas Friese/RTL/dpa

Es müsse bei einem Besuch vor Ort "darauf ankommen, dass konkret was vorangebracht wird, und darf nicht nur ein Fototermin sein", sagte Scholz am Montagabend in der Sendung "RTL Direkt".

"Ich werde mich nicht einreihen in eine Gruppe von Leuten, die für ein kurzes Rein und Raus mit einem Fototermin was machen. Sondern wenn, dann geht es immer um ganz konkrete Dinge."

Scholz betonte zudem, er habe bereits viele Stunden mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44) telefoniert. Dieser hatte Anfang Mai die gesamte Bundesregierung sowie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66) nach Kiew eingeladen.

Ex-Kanzlerin Merkel besucht Leopoldina in Halle: "Habe Rat und Wissen sehr geschätzt"
Angela Merkel Ex-Kanzlerin Merkel besucht Leopoldina in Halle: "Habe Rat und Wissen sehr geschätzt"

Vorausgegangen war der Einladung eine Kontroverse darum, dass Steinmeier wegen seiner Russland-Politik in seinem früheren Amt als Bundesaußenminister zunächst nicht in Kiew willkommen war.

Zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine sagte Scholz: "Wir müssen uns Sorgen machen, dass es eine Eskalation des Krieges gibt, aber das darf uns ja nicht lähmen." Die Regierung müsse "in der Lage sein, vernünftige, sehr bewusste und auch sehr mutige Entscheidungen zu treffen".

Moderatorin Pinar Atalay begrüßte Bundeskanzler Olaf Scholz bei "RTL Direkt Spezial".
Moderatorin Pinar Atalay begrüßte Bundeskanzler Olaf Scholz bei "RTL Direkt Spezial".  © Andreas Friese/RTL/dpa

Es bleibe das Ziel, dass Russland den Krieg nicht gewinne, sagte der Kanzler. Aber die Ziele würden nicht darüber hinausgehen - "das wäre angesichts der Tatsache, dass es sich um eine Nuklearmacht handelt, eine ganz falsche Zielsetzung".

Scholz forderte Russland erneut zu einem Waffenstillstand und dem Rückzug seiner Truppen sowie Verhandlungen mit der Ukraine auf.

Titelfoto: Andreas Friese/RTL/dpa

Mehr zum Thema Olaf Scholz: