Scholz kritisiert grünes EU-Label für Atomkraft: "Fand das immer falsch"

Berlin - Bundeskanzler Olaf Scholz (64) hat das grüne EU-Label für Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke kritisiert.

Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) spricht in der ZDF-Sendung mit Maybrit Illner (57).
Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) spricht in der ZDF-Sendung mit Maybrit Illner (57).  © Svea Pietschmann/ZDF/dpa

"Ich fand das immer falsch", sagte er am Donnerstag in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP habe dagegen gestimmt, die Regelung aber nicht mehr verhindern können. Man habe dann dafür gesorgt, "dass es noch halbwegs so zu uns passt". Scholz betonte: "In Deutschland sind wir uns völlig einig, dass Atomenergie nicht grün ist."

Im EU-Parlament hatte sich am Mittwoch eine Mehrheit hinter das Öko-Label-Vorhaben gestellt. Konkret geht es dabei um einen ergänzenden Rechtsakt zur sogenannten Taxonomie der EU. Sie ist ein Klassifikationssystem, das private Investitionen in nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten lenken und so den Kampf gegen den Klimawandel unterstützen soll.

Bundeskanzler Scholz holt sich immer noch regelmäßig Rat von Merkel
Olaf Scholz Bundeskanzler Scholz holt sich immer noch regelmäßig Rat von Merkel

Für Unternehmen ist es relevant, weil es die Investitionsentscheidungen von Anlegern beeinflussen und damit zum Beispiel Auswirkungen auf Finanzierungskosten von Projekten haben könnte. Investoren sollen zudem in die Lage versetzt werden, Investitionen in klimaschädliche Wirtschaftsbereiche zu vermeiden.

Umweltschützer hatten die EU-Abgeordneten vor der Abstimmung aufgefordert, gegen den neuen Rechtsakt zu stimmen.

Titelfoto: Svea Pietschmann/ZDF/dpa

Mehr zum Thema Olaf Scholz: