Sachsens Spitzenpolitiker warten auf Friseurtermine: Huch, wie seht Ihr denn aus?!

Dresden - Ein Jahr Corona - das bedeutete unter anderem den monatelangen Verzicht auf Friseurbesuche. Wie Otto Normalverbraucher schauen auch Sachsens Politiker inzwischen sehnsüchtig auf die kommende Woche, in der wieder geschnippelt, gefärbt und geföhnt werden darf.

Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière (67, CDU).
Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière (67, CDU).  © Screenshot/ZDF

Schlimme Selbstbehandlungen sind zu korrigieren, lästiger Spliss muss weg. Wirtschaftsminister Martin Dulig (47, SPD) zum Beispiel fühlt sich bereits ganz "pelzig" (und hat Ende kommender Woche einen Termin).

Der Ex-Bundesinnenminister und heutige sächsische Bundestagsabgeordnete Thomas de Maizière (67, CDU) war jüngst bei "Markus Lanz" im ZDF kaum wiederzuerkennen, weil ihm die Haare schon zu Berge stehen ...

Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) hat auch bereits einen Termin, der ihm die dichte Matte lichtet und den alten Strubbel-Effekt wiederherstellt.

Selbst schneiden wollten die Politiker nicht

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (45, CDU).
Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (45, CDU).  © dpa/ZB/Sebastian Kahnert

Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD) als gefragtestes Kabinettsmitglied der Krise will schnellstens wieder zu dem zurückkehren, was sie sonst optisch in der Öffentlichkeit auszeichnet: eine stets gepflegte Erscheinung mit farblich zur Haarfarbe abgestimmter Kleidung.

Der Dresdner OB Dirk Hilbert (49, FDP) hat am 12. März einen Termin. Auch wenn sich sein Haupthaar von Natur aus eher lichtet, freut er sich auf "eine Sommerfrisur", wie er sagt.

Hat er mal selbst Hand angelegt? "Um Himmels willen. Da hätte ich ja keine Videokonferenzen mehr machen können. Ich bin froh, dass es da Profis gibt."

Sozialministerin Petra Köpping (62, SPD).
Sozialministerin Petra Köpping (62, SPD).  © dpa/zb/Robert Michael
Wirtschaftsminister Martin Dulig (47, SPD).
Wirtschaftsminister Martin Dulig (47, SPD).  © dpa/ZB/Sebastian Kahnert
Dresdens OB Dirk Hilbert (49, FDP).
Dresdens OB Dirk Hilbert (49, FDP).  © Steffen Füssel

Und diese Profis dürfen ab dem 1. März wieder öffnen. Termine in naher Zukunft werden vielerorts bereits knapp.

Titelfoto: Montage: dpa/ZB/Sebastian Kahnert (2), Screenshot/ZDF, Steffen Füssel, dpa/zb/Robert Michael

Mehr zum Thema Politiker:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0