Kretschmann "verwundert" über Vorgehen des Datenschützers bei Strobl

Stuttgart - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (74) hat sich irritiert über das Vorgehen des obersten Datenschützers in der Affäre um Innenminister Thomas Strobl (62, CDU) gezeigt.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (74) zeigt sich verwundert, dass das Innenministerium nicht angehört wurde.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (74) zeigt sich verwundert, dass das Innenministerium nicht angehört wurde.  © Bernd Weissbrod/dpa

Nach Angaben von Strobl habe der Datenschutzbeauftragte Stefan Brink für ein Gutachten nicht mit dem Innenministerium gesprochen. "Das verwundert mich", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart.

Zu der Einschätzung des Datenschützers, Strobl habe mit der Weitergabe eines Schreibens des Anwalts eines hochrangigen Polizisten gegen das Gesetz verstoßen, wollte sich Kretschmann nicht äußern.

"Das Schreiben liegt mir nicht vor." Zwar sei das Gutachten am Montagabend im Staatsministerium eingegangen, man habe aber noch keine Zeit gehabt, es zu prüfen.

Ex-Kanzlerin Merkel besucht Leopoldina in Halle: "Habe Rat und Wissen sehr geschätzt"
Angela Merkel Ex-Kanzlerin Merkel besucht Leopoldina in Halle: "Habe Rat und Wissen sehr geschätzt"

Dem Gutachten zufolge hat der Minister mit der Weitergabe des Anwaltsschreibens an einen Journalisten klar gegen das Gesetz verstoßen. Zu dem Ergebnis kommt ein "datenschutzaufsichtsrechtliches Prüfverfahren", zu dem die SPD Brink aufgefordert hatte. Brink hat nun auch ein aufsichtsbehördliches Verfahren in der Sache eröffnet. Strobl steht wegen der Affäre unter Druck.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Vize-Regierungschef unter anderem wegen des Verdachts verbotener Mitteilung über Gerichtsverhandlungen.

Titelfoto: Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema Winfried Kretschmann: