Mutmachende Rede von Kretschmann: Putin kann Europa nicht spalten

Ludwigsburg - Angesichts des Angriffs von Russland auf die Ukraine hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (74, Bündnis 90/Die Grünen) die Bedeutung Europas hervorgehoben.

Winfried Kretschmann (74, Bündnis 90/Die Grünen) versucht den Menschen in seiner Rede Mut zu machen.
Winfried Kretschmann (74, Bündnis 90/Die Grünen) versucht den Menschen in seiner Rede Mut zu machen.  © Uli Deck/dpa Pool/dpa

Der Grünen-Politiker sagte am Freitag in Ludwigsburg: "Es ist eine wirklich gute Nachricht in dieser schweren Zeit: Dass Europa zusammensteht, Freiheit und Demokratie verteidigt und unsere auf Frieden und Recht basierende Ordnung schützt."

Europa lasse sich durch die Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin, den brutalen Krieg und die unsägliche Propaganda Putins nicht spalten.

Kretschmann sprach anlässlich des Festakts zum 60. Jubiläum der Rede des damaligen französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle am 9. September 1962, der in Ludwigsburg eine flammende Ansprache an junge Menschen hielt. Die Rede gilt als wichtiger Schritt auf dem Weg zum Élysée-Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit vom 22. Januar 1963.

Kritik an FIFA: Kretschmann nennt "One-Love"-Eklat bedauerlich
Winfried Kretschmann Kritik an FIFA: Kretschmann nennt "One-Love"-Eklat bedauerlich

De Gaulle reiste im September 1962 sechs Tage lang durch Deutschland, um die Versöhnung der beiden Staaten voranzubringen, die sich im Zweiten Weltkrieg feindlich gegenüber gestanden hatten. Im Ludwigsburger Schlosshof jubelten ihm tausende Menschen zu. De Gaulle machte damals deutlich, dass er in die deutsche Jugend große Hoffnungen bei der Versöhnung der beiden Staaten setzt.

Kretschmann sagte, die deutsch-französische Freundschaft, die stabile Partnerschaft und die Zusammenarbeit der beiden Länder seien wesentliche Grundlage für eine starke Europäische Union. "Deutschland und Frankreich waren und sind die Schrittmacher in Europa."

Titelfoto: Uli Deck/dpa Pool/dpa

Mehr zum Thema Winfried Kretschmann: