Winfried Kretschmann hat als Student einmal gekifft!

Stuttgart - Erfrischend ehrlich! Winfried Kretschmann (73), grüner Ministerpräsident in Baden-Württemberg, hat als Student einmal einen Joint geraucht.

Winfried Kretschmann (73, Grüne) hat zugegeben, bei einer Party während seiner Studienzeit zu einem Song der Rolling Stones gekifft zu haben.
Winfried Kretschmann (73, Grüne) hat zugegeben, bei einer Party während seiner Studienzeit zu einem Song der Rolling Stones gekifft zu haben.  © Kay Nietfeld/dpa

Es sei bei einer Party seiner Studentenverbindung Carolingia gewesen, als "Little Red Rooster" von den Rolling Stones lief. "Das war das einzige Mal, wo ich gekifft habe", erzählte Kretschmann am Samstagabend in einem Gespräch mit dem Entertainer Harald Schmidt (64) in Stuttgart.

Er sei aber nicht auf den Geschmack gekommen. "Es hat nicht gewirkt, drum habe ich es gelassen", so der Grüne.

Kretschmann hat von 1970 bis 1975 an der Universität Hohenheim in Stuttgart Biologie, Chemie und Ethik studiert. Damals war er auch Mitglied im Kommunistischen Bund Westdeutschlands, was er heute als großen Irrtum bezeichnet.

Armin Laschet ganz wehmütig: "Ich war sehr gerne Ministerpräsident"
Armin Laschet Armin Laschet ganz wehmütig: "Ich war sehr gerne Ministerpräsident"

Bei dem Gespräch mit Schmidt, das bei der Veranstaltung "Kultur im Park" im Staatsministerium stattfand, outete sich Kretschmann als großer Opernfan. Vor allem die Zauberflöte von Mozart habe es ihm angetan.

Der Vogelfänger Papageno sei seine Lieblingsfigur. Es sei immer wieder faszinierend, was Regisseure aus dem alten Stoff machten. "Das inspiriert mich. Ich muss ja auch Politik machen auf demselben Text der Verfassung."

Winfried Kretschmann ist ein Jazzliebhaber und spielte früher Posaune

Entertainer Harald Schmidt (64, Foto) unterhielt sich mit Kretschmann bei der Veranstaltung "Kultur im Park".
Entertainer Harald Schmidt (64, Foto) unterhielt sich mit Kretschmann bei der Veranstaltung "Kultur im Park".  © Georg Hochmuth/APA/dpa

Mittlerweile höre er auch gern Richard Wagner. Den habe er zunächst aus politischen Gründen abgelehnt. Doch im Alter von etwa 50 habe er nicht mehr widerstehen können und habe den Tannhäuser gehört.

"Dann wird man süchtig", gestand Kretschmann ein. Das großartigste Werk sei die Ouvertüre vom Lohengrin. "Dem kann man sich nicht entziehen."

Allerdings bewundere er vor allem die Musik, der Text bestehe eher aus "Stabreimorgien".

Nach Hungerstreik: Scholz trifft sich mit Klimaaktivisten
Olaf Scholz Nach Hungerstreik: Scholz trifft sich mit Klimaaktivisten

Dabei sei er eigentlich ein "alter Jazzliebhaber", erzählte der Regierungschef weiter. Sein älterer Bruder habe in seiner Jugend eines Tages ein Grammofon und einige Jazzplatten mitgebracht, da habe er seine Liebe zum Jazz entdeckt.

Damals habe er zu Hause in der Stadtkapelle Posaune gespielt und immerhin den "Basin Street Blues" auswendig gekonnt. Heutzutage spiele er aber nicht mehr. "Ich kann es nicht mehr."

Titelfoto: Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Winfried Kretschmann: