FDP-Landtags-Abgeordneter verzichtet nach Wahl auf Bundestagsmandat

Bruchsal/Berlin - Knapp fünf Monate nach seinem Wechsel von Berlin nach Stuttgart verzichtet der FDP-Landtagsabgeordnete Christian Jung (43) auf eine Rückkehr in den Bundestag.

Landtagsabgeordneter Christian Jung (43) kündigte bereits im Vorfeld an, nicht mehr bei der Bundestagswahl zu kandidieren.
Landtagsabgeordneter Christian Jung (43) kündigte bereits im Vorfeld an, nicht mehr bei der Bundestagswahl zu kandidieren.  © Soeren Stache/dpa

"Wie schon nach der Landtagswahl angekündigt, werde ich mich auf die Landespolitik und meinen Wahlkreis Bretten konzentrieren", teilte Jung am Dienstag mit.

Für den an Listenplatz zehn angetretenen 43-Jährigen wird demnach Claudia Raffelhüschen aus Freiburg in den Bundestag nachrücken.

Jung war erst zum 1. Mai nach gut dreieinhalb Jahren aus dem Bundestag in den Stuttgarter Landtag gewechselt. Der FDP-Politiker hatte sich damals gegen ein Doppelmandat entschieden.

Grüne stimmen für Koalitions-Verhandlungen mit SPD und FDP
Bundestagswahl 2021 Grüne stimmen für Koalitions-Verhandlungen mit SPD und FDP

Bei diesem Szenario hätte Jung auf die Diäten vom Landtag verzichten müssen und nur das Geld für seine Arbeit in Berlin bekommen. Für ihn war Christopher Gohl aus Tübingen in den Bundestag nachgerückt.

Im Vorfeld des Wechsels hatte Jung zwar angekündigt, bei der Bundestagswahl im Herbst nicht mehr zu kandidieren.

Zu diesem Zeitpunkt stand die FDP-Landesliste für Baden-Württemberg aber schon fest, über die Jung nun sein Mandat für den Bundestag erhalten hätte.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Bundestagswahl 2021: