Kurz vor der Wahl: Der Kampf von Sachsens Direktkandidaten um die letzten Stimmen

Dresden/Chemnitz - Endspurt für die sächsischen Direktkandidaten: In manchen Wahlkreisen des Freistaats liefern sich die Politiker noch kurz vor der Bundestagswahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Auf den letzten Metern geben sie alles, um unentschlossene Wähler doch noch mitzunehmen.

Die Dresdner Kandidaten

Katja Kipping (43, Linke) will Samstag noch Wähler in der Dresdner Straßenbahn überzeugen. CDU-Kandidat Markus Reichel (53) suchte auch am Freitag wieder das Gespräch mit den Dresdnern.
Katja Kipping (43, Linke) will Samstag noch Wähler in der Dresdner Straßenbahn überzeugen. CDU-Kandidat Markus Reichel (53) suchte auch am Freitag wieder das Gespräch mit den Dresdnern.  © Montage: Holm Helis, Eric Münch

In Dresden ringen laut Prognosen drei Politiker um die einfache Mehrheit: Katja Kipping (43, Linke), Jens Maier (59, AfD) und Markus Reichel (53, CDU).

Katja Kipping ist zuversichtlich: "Ich höre von vielen Leuten, dass sie zum ersten Mal ihre Erststimme der Linken geben."

Sie will am heutigen Samstag noch Wahlkampf in der Straßenbahn machen, ihr CDU-Konkurrent Markus Reichel will noch mal von Tür zu Tür ziehen. "Viele machen sich Sorgen, dass die Gesellschaft auseinander driftet", sagt Reichel.

Grüne stimmen für Koalitions-Verhandlungen mit SPD und FDP
Bundestagswahl 2021 Grüne stimmen für Koalitions-Verhandlungen mit SPD und FDP

AfD-Mann Maier reagierte nicht auf eine TAG24-Anfrage.

Die Chemnitzer Kandidaten

Laut Prognosen werden sich viele Chemnitzer für Michael Klonovsky (59, AfD, l.) entscheiden. Frank Heinrich (57, CDU) hat in Chemnitz seit 2009 stets das Direktmandat geholt - doch diesen Sonntag könnte es knapp werden.
Laut Prognosen werden sich viele Chemnitzer für Michael Klonovsky (59, AfD, l.) entscheiden. Frank Heinrich (57, CDU) hat in Chemnitz seit 2009 stets das Direktmandat geholt - doch diesen Sonntag könnte es knapp werden.  © Montage: imago images/Uwe Meinhold, Uwe Meinhold

In Chemnitz hat laut den Experten-Prognosen von election.de der AfD-Kandidat Michael Klonovsky (59) eine 50-prozentige Chance auf den Sieg.

Doch CDU-Konkurrent Frank Heinrich (57) gibt nicht auf: "Es wird ein knappes Rennen", sagt er. "Michael Klonovsky gehört weder zur AfD, noch wohnt er in Chemnitz. In den Diskussionen hat er keine Chemnitzer Themen erkennen lassen."

Klonovsky hält seine Pläne für die Kulturhauptstadt-Millionen entgegen: "Das Geld soll in Bleibendes fließen: Bausubstanz statt 'Chemnitz ist bunt'-Propaganda."

SPD-Kandidat Detlef Müller (57) hofft ebenfalls auf ein Direktmandat: "In Chemnitz könnte es ein Dreikampf zwischen CDU, SPD und AfD werden."

Die Erzgebirgs-Kandidaten

Alexander Krauß (45, CDU, l.) kämpft im Erzgebirgskreis gegen die AfD. Thomas Dietz (54, AfD) aus dem Erzgebirgskreis beim Wahlkampf in Annaberg-Buchholz.
Alexander Krauß (45, CDU, l.) kämpft im Erzgebirgskreis gegen die AfD. Thomas Dietz (54, AfD) aus dem Erzgebirgskreis beim Wahlkampf in Annaberg-Buchholz.  © Montage: Uwe Meinhold, Maik Börner

Im Erzgebirgskreis I zeichnet sich ein Duell zwischen Alexander Krauß (45, CDU) und Thomas Dietz (54, AfD) ab. CDU-Kandidat Krauß will den AfD-Sieg unbedingt verhindern: "Die AfD ist rechtsradikal geworden, das kriegen viele Wähler nicht mit."

AfD-Konkurrent Dietz sieht das anders: "Ich verstehe nicht, warum die CDU uns hier so diffamiert. AfD-Wähler sind ganz normale Leute. Aber ich gehe jetzt in die Gegenoffensive."

Titelfoto: Montage: imago images/Uwe Meinhold, Uwe Meinhold (2), Holm Helis, Eric Münch, Maik Börner

Mehr zum Thema Bundestagswahl 2021: