Mehr als 164.000 Briefwahlanträge zur Bundestagswahl in Dresden

Dresden - Kurz vor Ablauf der Frist sind in Dresden insgesamt 164.600 Briefwahlanträge zur Bundestagswahl am Sonntag eingegangen.

In Dresden haben sich viele für die Briefwahl entschieden.
In Dresden haben sich viele für die Briefwahl entschieden.  © Julian Stratenschulte/dpa

Das teilte die Stadtverwaltung am Freitagmittag mit. Von den 424.000 Wahlberechtigten haben sich damit knapp 39 Prozent für die Wahl per Brief entschieden.

Zur Landtagswahl 2019 verschickten in Dresden 122.823 Menschen ihre Stimme per Post - zur Bundestagswahl 2017 waren es gut 103.000 Wahlberechtigte. Bis zum 24. September konnten die Unterlagen für die Briefwahl im Wahlamt beantragt werden.

Wer dies auf den letzten Drücker noch tun will, dem empfiehlt die Stadt, persönlich ins Briefwahlbüro zu kommen.

ZDF-Politbarometer: So viele Deutsche wollen jetzt Olaf Scholz als Kanzler
Bundestagswahl 2021 ZDF-Politbarometer: So viele Deutsche wollen jetzt Olaf Scholz als Kanzler

Wahlberechtigte sollten allerdings den Postweg beachten, damit die Wahlbriefe vor Sonntag 18 Uhr ankommen. Nur Unterlagen, die rechtzeitig vorlägen, könnten beachtet werden, hieß es.

Für die Bundestagswahl am Sonntag gelten in den Wahllokalen keine 3G-Regeln. Dafür sieht die Corona-Schutzverordnung eine Ausnahme vor.

Jeder kann also seine Stimme abgeben - auch ohne den Nachweis von Test, Impfung oder überstandener Infektion.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Bundestagswahl 2021: