Wieder eine GroKo? Diese Konstellation bevorzugen die Wähler in Bayern

München - Die lange Zeit als ungeliebt geltende große Koalition aus Union und SPD wäre den Menschen in Bayern einer Umfrage zufolge inzwischen die liebste Regierungskonstellation als Ergebnis der Bundestagswahl 2021 am Sonntag.

SPD-Kandidat Olaf Scholz (63) hat in den zahlreichen Umfragen zur Bundestagswahl 2021 derzeit die Nase vorne.
SPD-Kandidat Olaf Scholz (63) hat in den zahlreichen Umfragen zur Bundestagswahl 2021 derzeit die Nase vorne.  © Julian Stratenschulte/dpa

Laut dem neuesten Wählercheck von "17:30 Sat.1 Bayern" sind rund 41 Prozent der Befragten für eine entsprechende Fortsetzung des schwarz-roten Bündnisses, das seit 2013 Deutschland regiert.

Alle anderen Farb-Konstellation von Schwarz-Gelb bis Rot-Rot-Grün schneiden in der Gunst der Befragten derweil deutlich schlechter ab.

Insgesamt 33 Prozent bevorzugen der Umfrage zufolge ein Bündnis aus Union (CDU/CSU) und SPD, das von der Union geführt wird, 28 Prozent wollen hingegen die SPD im Kanzleramt.

Ampel-Partner stellen Koalitionsvertrag vor: Ein Dokument des Mutes und der Zuversicht
Bundestagswahl 2021 Ampel-Partner stellen Koalitionsvertrag vor: Ein Dokument des Mutes und der Zuversicht

Allerdings: In der Frage, wen sie am liebsten als Bundeskanzler sähen, führt weiterhin SPD-Kandidat Olaf Scholz (63). Er büßte im Vergleich zur Umfrage vor einer Woche leicht ein und kommt auf 33 Prozent, CDU-Mann Armin Laschet (60) konnte sich marginal verbessern und kommt auf 22 Prozent.

In der Frage, ob die Wahl bereits entschieden sei, sind die Bayern gespalten. 43 Prozent glauben, die Abstimmung sei noch offen, 42 Prozent sind der Auffassung, das Rennen sei bereits gelaufen.

CDU-Mann Armin Laschet (60) will ins Kanzleramt einziehen.
CDU-Mann Armin Laschet (60) will ins Kanzleramt einziehen.  © Federico Gambarini/dpa

In den Umfragen, die den Ausgang projizieren ("Sonntagsfrage"), führte die SPD von Scholz zuletzt vergleichsweise deutlich. Auf die Veröffentlichung dieser Ergebnisse verzichtete der Sender wenige Tage vor dem Urnengang bewusst.

Titelfoto: Montage: Julian Stratenschulte/dpa, Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Bundestagswahl 2021: