Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: CDU-Kandidaten vor Sieg in fast allen Wahlkreisen

Magdeburg - Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet: Die CDU von Reiner Haseloff (67) bleibt laut Hochrechnungen nicht nur stärkste Kraft im Magdeburger Landtag, sie legt sogar stark zu - und hält die AfD auf Abstand. Nun gibt es neue Koalitionsoptionen.

Die aktuelle Prognose zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt laut Deutscher Presse-Agentur. Den Hochrechnungen zufolge gewinnt die CDU unter MP Reiner Haseloff (67) deutlich.
Die aktuelle Prognose zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt laut Deutscher Presse-Agentur. Den Hochrechnungen zufolge gewinnt die CDU unter MP Reiner Haseloff (67) deutlich.  © Montage: Svea Pietschmann/ZDF/dpa, dpa/Infratest dimap

Triumph für Ministerpräsident Reiner Haselof: Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt mit überraschend großem Vorsprung gewonnen.

Die AfD behauptete sich am Sonntag trotz leichter Verluste als zweitstärkste Kraft. Die Grünen konnten dreieinhalb Monate vor der Bundestagswahl nicht vom Bundestrend profitieren, sie legten nur leicht zu. SPD und Linke rutschten auf neue Tiefstände ab. Die FDP kehrt nach zehn Jahren in den Landtag zurück.

Haseloff könnte nun erneut eine schwarz-rot-grüne Kenia-Koalition bilden, aber auch eine sogenannte Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP oder ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP. Möglich wäre eventuell auch knapp ein schwarz-rotes Zweierbündnis.

Bestimmt dieser Wahlkreis, wer nächster Bundeskanzler wird?
Bundestagswahl 2021 Bestimmt dieser Wahlkreis, wer nächster Bundeskanzler wird?

Haseloff, der nun auf seine dritte Wahlperiode zusteuert, ließ am Abend noch keine Präferenzen erkennen. Entscheidend sei, was für das Land gut sei.

UPDATE, 22.28 Uhr: CDU-Kandidaten vor Sieg in fast allen Wahlkreisen

Die CDU kann bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt mit einem Sieg fast aller ihrer Direktkandidaten rechnen.

Die Bewerber der Partei von Regierungschef Reiner Haseloff (67) lagen am Sonntagabend nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Wahlbezirke in 40 der 41 Wahlkreise vorne, wie die Landeswahlleitung in Magdeburg mitteilte. Haseloff führte in seinem Wahlkreis Wittenberg sogar mit mehr als 50 Prozent der Erststimmen.

Nur im Wahlkreis Zeitz lag mit Lothar Waehler ein AfD-Politiker vorn. Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren hatte die CDU 27 Direktmandate gewonnen, die AfD gewann in 15 Wahlkreisen, 1 Direktmandat ging an die Linke.

UPDATE, 22.13 Uhr: ZDF liefert nächstes Interview-Debakel mit der AfD

Interviews mit der AfD nach einer Wahl sind keine leichte Sache, wie nun auch ZDF-Journalist Andreas Weise zu spüren bekam.

Dieser hatte am Sonntagabend AfD-Spitzenkandidat Oliver Kirchner (55) vors Mikro bekommen. Nachdem sich der AfD-Mann zunächst über angebliche Hetze gegenüber seiner Partei beklagen durfte, bediente sich Weise auch noch der politischen Selbstdefinition der Rechtspopulisten und nannte diese Teil einer "konservativen Mehrheit".

Die AfD, die in Sachsen-Anhalt unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht, nutzt laut "Spiegel" derlei Terminologie, um sich im bürgerlichen Spektrum zu verorten.

UPDATE, 22.10 Uhr: AfD-Anhänger wittern Wahlbetrug wegen Fake-Post

Im Netz kursiert ein Foto, das einen angeblichen Wahlbetrug untermauern soll. Dadurch sei die AfD nicht stärkste Kraft geworden. Doch das Foto ist ein Fake.

Mehr dazu lest Ihr im Artikel "Sachsen-Anhalt: AfD-Anhänger wittern Wahlbetrug wegen Fake-Post".

UPDATE, 22.05 Uhr: Die aktuellen Prognosen

Die aktuellen Hochrechnungen laut Deutscher Presse-Agentur.
Die aktuellen Hochrechnungen laut Deutscher Presse-Agentur.  © dpa/Infratest dimap
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.  © Die aktuellen Hochrechnungen laut Deutscher Presse-Agentur.

UPDATE, 22.03 Uhr: CDU-Fraktionschef will Optionen ordentlich ausloten

Aus Sicht des CDU-Fraktionschefs in Sachsen-Anhalt Siegfried Borgwardt (63) sollten die Optionen für eine Koalition in Ruhe ausgewertet werden.

"Wir haben mittlerweile drei oder sogar vier Verhandlungsoptionen und wir haben mit der Parlamentsreform ja dafür gesorgt, dass wir nicht bloß 14 Tage zum verhandeln haben", so Borgwardt am Sonntag in Magdeburg. Man werde sich die Zeit nehmen, um die beste Koalition und die beste Verhandlung für das Land herauszuholen.

Eine Fortsetzung der bestehenden Kenia-Koalition aus CDU, SPD und FDP sei keine Selbstverständlichkeit. Vielmehr sei der Wunsch nach einer sogenannten Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP groß. "Also es gibt mehrere Optionen und die sollten wir ordentlich ausloten", sagt Borgwardt.

UPDATE, 21.46 Uhr: Justizministerin Keding für Deutschland-Koalition

Justizministerin Anne-Marie Keding (55, CDU) spricht sich für eine sogenannte Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP aus. "Das ist jetzt für mich die natürliche Koalition", sagt sie am Sonntag in Magdeburg. Bei einer Deutschland-Koalition sei die Schnittmenge am größten.

Die "Kenia"-Koalition aus CDU, SPD und Grünen habe im Endergebnis gut zusammengearbeitet. "Die Schnittmenge mit der FDP in Sachsen-Anhalt halte ich für größer als die Schnittmenge mit den Grünen in Sachsen-Anhalt", meint Keding jedoch.

Nun komme es auf die Verhandlungen an.

UPDATE, 21.36 Uhr: Die aktuellen Hochrechnungen

Die aktuellen Hochrechnungen laut Deutscher Presse-Agentur.
Die aktuellen Hochrechnungen laut Deutscher Presse-Agentur.  © dpa/Infratest dimap
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.  © dpa/Infratest dimap

UPDATE, 20.40 Uhr: Laut Hochrechnung hauchdünne Mehrheit für CDU und SPD

In Sachsen-Anhalt wäre nach einer neuen Hochrechnung der ARD auch eine Koalition nur zwischen CDU und SPD möglich. Nach Zahlen von 20 Uhr liegt die CDU bei 36,6 Prozent, was im Landtag von Magdeburg 34 Mandate ergäbe. Die SPD käme auf 8,4 Prozent und acht Sitze im Parlament.

Somit hätten beide Parteien dort eine hauchdünne Mehrheit von 42 Sitzen. Die Zahlen sind allerdings noch unsicher.

Die AfD kommt nach dieser Hochrechnung auf 22,0 Prozent (20 Mandate) die Linke auf 11,0 Prozent (10 Mandate) und die FDP auf 6,5 Prozent (6 Mandate). Für die Grünen werden in diesem Zwischenstand 6,0 Prozent (5 Mandate) ermittelt.

Bis zum vorläufigen amtlichen Endergebnis werden aber noch Änderungen erwartet.

Die Prognose zur Landtagswahl um 19.57 Uhr
Die Prognose zur Landtagswahl um 19.57 Uhr  © dpa/Infratest dimap
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.  © dpa/Infratest dimap

UPDATE, 20.32 Uhr: Gabriele Haseloff schickt ihrem Mann einen Schutzengel

Gabriele Haseloff geht davon aus, dass ihr Mann weitere fünf Jahre Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt bleibt. "Ich denke schon", beantwortet sie am Sonntag in Magdeburg die entsprechende Frage. "Klar, zwei Herzen wohnen in meiner Brust", sagt sie. "Aber ich habe mich jetzt dafür entschieden, dazu zu stehen, und da hängt mein Herz zu sehr an der CDU und natürlich an Sachsen-Anhalt."

Eigentlich wollte der 67-Jährige nach seiner zweiten Wahlperiode abtreten. Statt eines gemeinsamen Ruhestands geht der gläubige Katholik, promovierte Physiker und Großvater nun mit der Gattin an seiner Seite in die dritte Runde. Für sie sei klar gewesen, dass sie ihren Mann nicht vor die Wahl stelle: Ich oder das Land. "Ich konnte ihn nur unterstützen, und ich bin jetzt stolz wie Bolle, dass er es geschafft hat", so Gabriele Haseloff.

Nach dem Sieg zeigten sich der Ministerpräsident und seine Frau Arm in Arm. Dabei zeigte Haseloff einen kleinen Keramik-Engel in die Kameras. Den habe ihm ein Sanitäter im Auftrag seiner Frau in die Hand gedrückt mit dem Auftrag, ihn den ganzen Tag in der Jackentasche zu haben. "Und das habe ich gemacht. Und deswegen ist alles gut gelaufen", so Haseloff.

Reiner Haseloff (67, CDU) zusammen mit seiner Ehefrau Gabriele.
Reiner Haseloff (67, CDU) zusammen mit seiner Ehefrau Gabriele.  © dpa/Jan Woitas

UPDATE, 19.35 Uhr: Übersicht zu den ersten Prognosen

Die aktuelle Prognose zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt laut Deutscher Presse-Agentur.
Die aktuelle Prognose zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt laut Deutscher Presse-Agentur.  © dpa/Infratest dimap
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.
So würde sich der Landtag laut den aktuellen Prognosen zusammenstellen.  © dpa/Infratest dimap

UPDATE, 19.21 Uhr: CDU-Erfolg gibt Haseloff zufolge Rückenwind für Bund

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (67, CDU) wertet den unerwartet deutlichen Erfolg seiner Partei bei der Landtagswahl als Rückenwind für die Bundestagswahl.

"Wir sind geschlossen aufgetreten - CDU und CSU. Wir haben alle davon etwas", so Haseloff am Sonntag im ZDF. Die Botschaft in Richtung Berlin sei klar: "Nur gemeinsam können wir gewinnen."

Zum Abschneiden seiner Partei sagt der seit 2011 regierende Ministerpräsident: "Die Erleichterung ist groß und die Freude ebenfalls." In dieser Höhe habe er das nicht erwartet, sagt der 67-Jährige.

Nach Hochrechnungen von ARD und ZDF verbesserte sich die CDU auf 35,2 bis 35,9 Prozent.

Titelfoto: Montage: Svea Pietschmann/ZDF/dpa, dpa/Infratest dimap

Mehr zum Thema Landtagswahl: