Umfrage-Klatsche für Ramelow! Linke verlieren sieben Prozent, keine Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Erfurt - Nach einer neuen Umfrage gibt es in Thüringen auch knapp zweieinhalb Jahre nach der vergangenen Landtagswahl keine eindeutigen politischen Mehrheiten.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (66, Linke) hat es nicht einfach. Der 66-Jährige führt die einzige Minderheitsregierung in ganz Deutschland an. Besserung ist laut Umfragewerten wohl nicht in Sichtweite.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (66, Linke) hat es nicht einfach. Der 66-Jährige führt die einzige Minderheitsregierung in ganz Deutschland an. Besserung ist laut Umfragewerten wohl nicht in Sichtweite.  © Jörg Carstensen/dpa

Die derzeitige Minderheitskoalition von Linke, SPD und Grünen kommt danach auf einen Stimmenanteil von zusammen 47 Prozent.

Die Werte der Oppositionsfraktionen CDU, AfD und FDP summierten sich ebenfalls auf 47 Prozent. Keine der anderen Parteien kann sich eine Koalition mit der AfD vorstellen.

Für die Umfrage des Erfurter Insa-Instituts im Auftrag der Zeitungen der Funke Medien Thüringen wurden im Zeitraum zwischen dem 4. und 11. April 1027 wahlberechtigte Thüringerinnen und Thüringer befragt. Ihnen wurde die Sonntagsfrage gestellt, welche Partei sie wählen würden, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre.

Karl Lauterbach schließt Schulschließungen nicht gänzlich aus
Karl Lauterbach Karl Lauterbach schließt Schulschließungen nicht gänzlich aus

Die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow (66) käme danach auf 24 Prozent, 7,0 Punkte weniger als bei ihrem Rekordergebnis bei der Landtagswahl im Oktober 2019. Die AfD bliebe mit leichtem Verlust mit 22,0 Prozent zweitstärkste Partei, die CDU käme auf 20,0 Prozent und läge damit 1,7 Punkte unter ihrem Landtagswahlergebnis.

Besser als 2019 schnitten nur die SPD und die Grünen ab: Die SPD verzeichnete mit 16,0 Prozent ein deutliches Plus von 7,8 Punkten, die Grünen erreichten nach der Umfrage 1,8 Punkte mehr mit derzeit 7,0 Prozent. Die FDP bliebe bei ihrem knappen Wert von 5,0 Prozent.

Mit den aktuellen Werten bahnt sich das nächste Wahl-Fiasko in Thüringen an. Der Freistaat wird seit mehr als zwei Jahren von einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung angeführt. Bei jeder Abstimmung sind Linke, Grüne und SPD immer auf Stimmen aus der Opposition angewiesen.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Wahlen: