Wer kann Kanzler am besten? Deutsche haben laut Umfrage klaren Favoriten

Mainz - Laut dem aktuellen ZDF-Politbarometer gibt es eigentlich nur einen Kandidaten, dem die Deutschen die Nachfolge Angela Merkels (66, CDU) im Kanzleramt zutrauen: CSU-Chef Markus Söder (54).

Bei der Frage, wer besser für das Kanzleramt geeignet ist, sehen die Deutschen Markus Söder (54, CSU, l.) klar vor Armin Laschet (66, CDU).
Bei der Frage, wer besser für das Kanzleramt geeignet ist, sehen die Deutschen Markus Söder (54, CSU, l.) klar vor Armin Laschet (66, CDU).  © Federico Gambarini/dpa-POOL/dpa

Demnach halten beinahe zwei Drittel aller Befragten (63 Prozent) Söder für kanzlertauglich - bei den CDU/CSU-Anhänger sind es sogar 84 Prozent. Sein unionsinterner Konkurrent Armin Laschet (60, CDU) hat in dieser Frage nur eine Zustimmung von 29 Prozent bei allen Befragten und von 43 Prozent bei den Wählern der Unionsparteien.

Auch den Kandidaten beziehungsweise möglichen Kandidaten von SPD und Grünen trauen die meisten Deutschen nicht zu, das Land erfolgreich nach der Bundestagswahl am 26. September dieses Jahres zu führen.

Nach der Umfrage sind nur 37 Prozent (76 Prozent der SPD-Anhänger) der Deutschen der Meinung, dass SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (62) das Zeug zum Kanzler hätte.

Auch die Grünen, bei denen die Kandidatur für das Amt des Bundeskanzlers noch offen ist, sind nach Ansicht einer Mehrheit der Deutschen nicht in der Lage, eine fähige Kanzlerin oder einen fähigen Kanzler zu stellen.

Lediglich 29 Prozent meinen, Robert Habeck (51) gäbe einen guten Kanzler ab, bei Annalena Baerbock (40) sind es mit 25 Prozent noch weniger.

Grünen Kandidaten trauen die meisten Deutschen das Kanzleramt nicht zu

Die Bundesvorsitzenden der Grünen Annalena Baerbock (l.) und Robert Habeck.
Die Bundesvorsitzenden der Grünen Annalena Baerbock (l.) und Robert Habeck.  © dpa/Kay Nietfeld

Selbst die Anhänger der Grünen sehen die Fähigkeit zum Kanzler ihrer möglichen Kandidaten eher kritisch. Hier halten lediglich 61 Prozent Habeck und 57 Prozent Baerbock für fähig, das Land zu führen.

67 Prozent der Befragten (74 Prozent der Unions-Anhänger) sind zudem der Meinung, dass die Union mit Söder als Kanzlerkandidaten bei der Bundestagswahl besser abschneiden werde. Bei Laschet vermuten dies nur 20 Prozent (21 Prozent der Unions-Anhänger).

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 31 Prozent der Befragten die Union wählen, das sind drei Prozent mehr als bei der letzten Umfrage vor zwei Wochen. Die SPD verliert demnach ein Prozent und liegt nun bei 14 Prozent.

Auch die AfD verliert mit elf Prozent (minus 1) leicht. Die FDP (9 Prozent) und die Linke mit 7 Prozent bleiben unverändert, während die Grünen zwei Prozent verlieren und jetzt bei 21 Prozent liegen.

Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen eine Mehrheit. Nicht reichen würde es für eine Koalition aus CDU/CSU und SPD, für Grün-Rot-Rot sowie für Grün-Rot-Gelb.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa-POOL/dpa

Mehr zum Thema Politik Deutschland:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0