Präsident des Bundesverfassungsgerichts sorgt sich um Lage in der EU

Karlsruhe - Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, macht sich Sorgen um die Entwicklung in der Europäischen Union.

Stephan Harbarth, Vorsitzender des Senats beim Bundesverfassungsgericht und Präsident des Gerichts, sorgt sich um autoritäre Herrschaftssysteme in der EU.
Stephan Harbarth, Vorsitzender des Senats beim Bundesverfassungsgericht und Präsident des Gerichts, sorgt sich um autoritäre Herrschaftssysteme in der EU.  © Uli Deck/dpa

"Der unaufhaltsame Siegeszug, den die freiheitliche Demokratie nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989/90 anzutreten schien, ist in den vergangenen Jahren leider zu einem vorläufigen Stillstand gekommen", sagte er den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) am Montag.

"Manche sehnen sich nach autoritären Herrschaftssystemen." Deshalb seien alle aufgerufen, die Freiheit zu verteidigen.

"Freiheit ist nicht denkbar ohne unabhängige Gerichte", fügte Harbarth hinzu, ohne unter anderem die Situation in Polen direkt anzusprechen.

Widerstand gegen die Polizei geleistet? Bundestag hebt Immunität von AfD-Hilse auf
AfD Widerstand gegen die Polizei geleistet? Bundestag hebt Immunität von AfD-Hilse auf

Dort baut Polens nationalkonservative PiS-Regierung das Justizwesen seit Jahren um. Kritiker werfen ihr vor, Richter unter Druck zu setzen. Die EU-Kommission hat wegen der Reformen bereits mehrere Vertragsverletzungsverfahren gegen Warschau eröffnet und Klagen beim EuGH eingereicht.

Am vergangenen Donnerstag hatte Polens Verfassungsgericht geurteilt, dass bestimmte Elemente des EU-Rechts gegen die polnische Verfassung verstoßen. Damit gab es nationalem Recht den Vorrang vor EU-Recht. Diese Entscheidung hat den Konflikt zwischen der EU-Kommission und Warschau weiter angeheizt.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Europäische Union: