"Fridays for Future" plant Klimaprotest in Leipzig mit Tausenden Teilnehmern

Leipzig - Zwei Tage vor der Bundestagswahl will die Klimabewegung "Fridays for Future" in Leipzig mit Tausenden Menschen demonstrieren.

Gegen 14 Uhr soll die Hauptdemo von "Fridays For Future" in der Leipziger Goethestraße stattfinden - dann ist ein Demo-Aufzug über den Innenstadtring geplant.
Gegen 14 Uhr soll die Hauptdemo von "Fridays For Future" in der Leipziger Goethestraße stattfinden - dann ist ein Demo-Aufzug über den Innenstadtring geplant.  © Holm Helis

Mit dem Protest an diesem Freitag wollen die Aktivistinnen und Aktivisten deutlich machen, dass die Wahl aus ihrer Sicht die wichtigste Richtungsentscheidung für den Verlauf der Klimakrise ist, wie die Sprecherin der Leipziger Ortsgruppe, Luise Steeck, am Mittwoch sagte. Die Wahl entscheide darüber, ob der globale Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden könne.

"Wir sind die erste Generation, die die Klimakrise permanent spürt. Zugleich sind wir die letzte Generation, die sie stoppen kann", sagte Steeck.

Der Protest wird auch von anderen Gruppen wie "Omas for Future" und der Wissenschaftler-Vereinigung "Scientists for Future" unterstützt. Die Organisatorinnen und Organisatoren haben 5000 Teilnehmende angemeldet. "Wir hoffen auf mehr, das ist aber schwer einzuschätzen", sagte Steeck. Demnach fand die letzte Klima-Großdemo in Leipzig zuletzt im November 2019 mit rund 10.000 Menschen statt.

"Juden und Asiaten sind keine Menschen": Angeblicher Post von Sarah-Lee Heinrich ist ein Fake!
Politik "Juden und Asiaten sind keine Menschen": Angeblicher Post von Sarah-Lee Heinrich ist ein Fake!

Für Freitag ist geplant, dass vier Zubringer-Demonstrationen aus den vier Himmelsrichtungen starten und sich zur Hauptdemo gegen 14 Uhr in der Goethestraße treffen. Von dort soll der Aufzug über den Innenstadtring bis zum Clara-Zetkin-Park führen.

Nicht nur in Leipzig, sondern weltweit sollen Proteste von "Fridays for Future" stattfinden. Allein in Deutschland gebe es 450 angekündigte Demonstrationen, sagte Steeck.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Fridays for Future: