80.000 Demonstranten! Klimastreik in Hamburg übertrifft alle Erwartungen

Hamburg - Zwei Tage vor der Bundestagswahl hat Fridays for Future (FFF) am Freitag, 12 Uhr, auch in Hamburg zu einer Großkundgebung aufgerufen.

Teilnehmer einer Klima-Demo ziehen durch Hamburg: Auch am Freitag werden wieder Tausende Demonstranten erwartet.
Teilnehmer einer Klima-Demo ziehen durch Hamburg: Auch am Freitag werden wieder Tausende Demonstranten erwartet.  © Axel Heimken/dpa

Rund 20.000 Teilnehmer werden unter dem Motto "#AllefürsKlima" in der Innenstadt erwartet.

Bundesweit sind 400 Demonstrationen angekündigt. Neben weiteren Umweltorganisationen, die zur Teilnahme an dem "globalen Klimastreik" aufgerufen haben, unterstützen in Hamburg auch prominente Musiker die jungen Klimaschützer.

So wollen Zoe Wees, Jan Delay, AnnenMayKantereit und Enno Bunger auf einer Bühne auf der Willy-Brandt-Straße, dem Start- und Endpunkt des Demonstrationszuges, spielen.

Nach drei Monaten im NATO-Einsatz: Minenjagdboot "Homburg" kehrt zurück
Bundeswehr Nach drei Monaten im NATO-Einsatz: Minenjagdboot "Homburg" kehrt zurück

"Die nächste Bundesregierung entscheidet, ob wir der Klimakrise noch entgegentreten können", sagte Emma Pfeuffer, Sprecherin von FFF Hamburg.

Keine Partei habe derzeit einen ausreichenden Plan, um die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad zu begrenzen. "Politik handelt nicht, ohne entsprechenden Druck - und für den braucht es alle jetzt."

Erhebliche Verkehrsbehinderungen erwartet

Die Polizei erwartet, dass es durch zahlreiche demobedingte Straßensperrungen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen wird.

"Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren oder auf schienengebundene öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen", hieß es.

Update, 13.30 Uhr: Mehr als 20.000 Menschen demonstrieren

Jan Delay singt auf der Klimastreikdemonstration von "Fridadys For Future".
Jan Delay singt auf der Klimastreikdemonstration von "Fridadys For Future".  © Markus Scholz/dpa

Nach ersten Schätzungen wurden die Erwartungen der Organisatoren am Freitag noch übertroffen.

Mehr als 20.000 Menschen sollen dem Aufruf von Fridays for Future (FFF) gefolgt sein. Sie versammelten sich am Mittag auf der Willy-Brandt-Straße.

Ein Sprecher der Organisation sagte, die Demonstranten und Demonstrantinnen stünden von der Brandstwiete gegenüber der Speicherstadt bis zum über zwei Kilometer entfernten Heiligengeistfeld.

Weil die Situation außer Kontrolle gerät: CDU Thüringen will Kinder in Kitas auf Corona testen lassen
CDU Weil die Situation außer Kontrolle gerät: CDU Thüringen will Kinder in Kitas auf Corona testen lassen

Wegen zahlreicher Straßensperrungen kam es in der Innenstadt wie erwartet zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Update, 16.32 Uhr: Veranstalter melden 80.000 Demonstranten

Die Aktivisten fordern Maßnahmen, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.
Die Aktivisten fordern Maßnahmen, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.  © Markus Scholz/dpa

Nach Angaben von Fridays for Future (FFF) kamen am Freitag in Hamburg 80.000 Menschen in die Stadt. "Wir sind heute unglaubliche 80.000 Menschen auf der Straße in Hamburg - ein riesiges Statement!", twitterte FFF Hamburg.

Die Polizei bestätigte die Zahl allerdings nicht und nannte lediglich 21.000 Teilnehmer.

Zwar habe sich der Demonstrationszug durch die Innenstadt am Ende nahezu geschlossen, allerdings habe es in dem Zug auch deutliche Lücken gegeben, sagte ein Sprecher.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Fridays for Future: