"Was für Arsch...": FDP-Kandidat verärgert Klimaaktivisten

Stuttgart - Die Reaktion kam mindestens so schnell wie überraschend: Mit einer versehentlich weitergeleiteten Antwort hat der Stuttgarter FDP-Landtagswahlkandidat Thilo Scholpp (53) den Groll von jungen Klimaaktivisten auf sich gezogen.

Die Stuttgarter Klimaaktivisten waren über die schnelle Antwort, alles andere als erfreut. (Symbolbild)
Die Stuttgarter Klimaaktivisten waren über die schnelle Antwort, alles andere als erfreut. (Symbolbild)  © Sebastian Gollnow/dpa

Die Stuttgarter Gruppe von Fridays for Future hatte Ende Januar Fragebögen zur Klimapolitik an die Direktkandidaten der Stuttgarter Wahlkreise geschickt.

Die Antwort aus dem Büro Scholpp ließ nur vier Minuten auf sich warten, hatte es aber in sich: Statt einem ausgefüllten Fragebogen kam eine interne Reaktion von Scholpp an seinen Mitarbeiter zurück, versehentlich weitergeleitet an die jungen Klimaaktivisten. "FFF Fragebogen mit Deadline 3.2. was für Arsch ...", schreibt Scholpp darin. "Sollen wir da ähnlich dem anderen antworten? Flapsig..."

"Die Reaktion von Herrn Scholpp lässt uns betroffen zurück, steht jedoch exemplarisch", sagte Klimaaktivistin Cosima Rade von Fridays for Future Stuttgart zur Mailpanne.

Letztes Triell vor der Bundestagswahl: Wer hat gewonnen?
Bundestagswahl 2021 Letztes Triell vor der Bundestagswahl: Wer hat gewonnen?

"Wir bezweifeln, dass Menschen, die derartig respektlos auf das zivilgesellschaftliche Engagement junger Menschen reagieren, im Landtag sachliche, gerechte, und wissenschaftlich-fundierte politische Entscheidungen treffen werden."

Scholpp entschuldigte sich für seine Reaktion

Scholpp, der sich auf seiner Homepage als selbstständiger Netzwerk-, Datenschutz- und IT-Experte bezeichnet, bedauert den Vorfall. "Ich hab etwas unflätig reagiert", sagte der 53-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist mir rausgerutscht."

Er habe sich geärgert über die aus seiner Sicht zu kurze Frist für die Beantwortung des Fragenkatalogs. "Ich muss mich entschuldigen." Er habe auch kein Problem mit Fridays for Future, seine Tochter sei auch dort aktiv.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Fridays for Future: