G7-Staaten geben Milliarden für Ernährungssicherheit

Elmau - Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD, l.), und Joe Biden (79), Präsident der USA.
Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD, l.), und Joe Biden (79), Präsident der USA.  © Sven Hoppe/dpa

Mehr als die Hälfte des Betrages werde von den Vereinigten Staaten kommen, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Dienstag beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau.

Der Regierungsvertreter warf dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) vor, "Lebensmittel als Kriegswaffe" einzusetzen.

Schätzungen gingen davon aus, dass bis zu 40 Millionen Menschen in diesem Jahr durch Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine in die Armut gedrängt werden könnten. Das wiederum hätte Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit in der ganzen Welt.

Fischsterben in der Oder: Das ergab die Untersuchung in Polen
Brandenburg Fischsterben in der Oder: Das ergab die Untersuchung in Polen

Der Regierungsvertreter sagte weiter, US-Präsident Joe Biden (79) werde beim Gipfel 2,76 Milliarden Dollar (2,61 Milliarden Euro) an zusätzlichen US-Mitteln für die Bemühungen in über 47 Ländern und regionalen Organisationen zusagen.

Zwei Milliarden Dollar davon würden zur Rettung von Menschenleben durch direkte humanitäre Maßnahmen eingesetzt. 760 Millionen Dollar seien für nachhaltige kurz- und mittelfristige Nahrungsmittelhilfe vorgesehen.

Zur Gruppe der Sieben (G7) gehören neben Deutschland die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (63) und Ratspräsident Charles Michel (46) nahmen am Gipfel teil.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Politik: