Waldbesitzerin spendet 20 Tonnen Holz, damit Flüchtlinge sich wärmen können

Calais - Eine französische Waldbesitzerin hat 20 Tonnen Heizholz für Flüchtlingslager am Ärmelkanal gespendet.

Der Holzvorrat, mit dem geheizt und gekocht werde, soll für drei bis vier Wochen reichen. (Symbolbild)
Der Holzvorrat, mit dem geheizt und gekocht werde, soll für drei bis vier Wochen reichen. (Symbolbild)  © 123rf.com/highwaystarz

Mithilfe von Ehrenamtlichen seien die Holzscheite aus den Vogesen in den Raum Calais gebracht worden, berichtete die Zeitung La Voix du Nord am Sonntag. Über 1000 Migranten warten dort in provisorischen, selbst errichteten Unterkünften auf die Möglichkeit zu einer illegalen Überfahrt nach Großbritannien. Das Holz dient zum Heizen und Kochen.

"Wir sind hyper-dankbar. Wir sagen der Frau ein großes Dankeschön. Mit diesem Holz können wir zwischen drei Wochen und einem Monat auskommen", sagte Pierre Roques, einer der Freiwilligen, der Zeitung.

Die Flüchtlingskrise bei Calais dauert bereits seit Jahren an. Vor eineinhalb Wochen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Großbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Frankreich und Großbritannien ringen seitdem wieder verstärkt um einen Umgang mit der steigenden Zahl von Migranten, die über den Ärmelkanal nach Großbritannien gelangen.

Eine Lösung ist bisher nicht in Sicht.

Titelfoto: 123rf.com/highwaystarz

Mehr zum Thema Frankreich Politik: