Frau wird brutal vor den Augen ihrer Tochter von Käfigkämpfer ermordet

Wigan - Am Mittwochabend spielten sich in Großbritannien katastrophale Szenen ab. Melissa Belshaw (32) wurde vor den Augen ihrer Tochter brutal ermordet, ein Helfer wurde ebenfalls verletzt. Nun wurde der Angreifer namentlich genannt.

Ein Klappmesser liegt in den Händen einer jungen Frau (Symbolbild).
Ein Klappmesser liegt in den Händen einer jungen Frau (Symbolbild).  © Oliver Berg/dpa

Der mutmaßliche Mörder der 32-Jährigen ist niemand geringeres als ihr Ex, Andrew Wadsworth (36), ein Käfigkämpfer. Erste veröffentlichte Bilder zeigen sein muskulöses Äußeres und machen schnell klar, wie gering die Überlebens-Chancen der zierlichen Frau bei der Attacke waren.

Der Vorfall ereignete sich in Wigan. Wie die britische Webseite "The Sun" berichtete, wurde auf Melissa vor ihrem Haus eingestochen. Dabei musste ihre 13-jährige Tochter alles mitansehen.

Nachbarn berichten, dass Melissa "blutüberströmt" um Hilfe rief, während ihre Tochter die Polizei verständigte. 

In Berufung auf die Polizei berichtet die Webseite, dass zwei Helfer für ihren mutigen Einsatz gelobt wurden. Sie zögerten nicht, der Mutter zu helfen und begaben sich in großer Gefahr.

Ein 40-Jähriger wurde bei seinem beherzten Eingreifen bei der Messer-Attacke ebenfalls stark verletzt und in ein Krankenhaus geliefert, er befindet sich Angaben zufolge jedoch in guter Verfassung.

Landesweit trauern die Menschen um die junge Mutter, die so brutal auf der Straße ihren Tod fand. Blumen wurden niedergelegt. Melissas Mutter Jean Mulvaney (58) sagte, dass sie die wichtigste Person in ihrem Leben verloren habe. 

Ihr Ex Andrew wird noch am Freitag des Mordes und des versuchten Mordes angeklagt werden. 

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Großbritannien:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0