Kurz vor G7-Start: Staatschefs machen sich über Putin lustig!

Elmau - Die Staats- und Regierungschefs beim G7-Gipfel haben zum Auftakt ihrer Beratungen Witze über den gern einmal mit nacktem Oberkörper posierenden russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) gerissen.

Die Staatschefs der G7 machten sich am heutigen Sonntag über Putin lustig.
Die Staatschefs der G7 machten sich am heutigen Sonntag über Putin lustig.  © dpa/Sven Hoppe

Dabei ging es bei der ersten Arbeitssitzung am Sonntag auf Schloss Elmau eigentlich zunächst nur um die Frage, ob die Teilnehmer bei sommerlichen Temperaturen ihre Jacketts ausziehen sollten.

"Jacken an? Jacken aus?", fragte der britische Premierminister Boris Johnson (58), während noch Fotografen im Raum waren. Kanadas Regierungschef Justin Trudeau (50) schlug dann vor, bis zum offiziellen Foto der Runde zu warten. Doch Johnson insistierte: "Wir müssen zeigen, dass wir stärker als Putin sind."

Trudeau hakte da ein und witzelte, die Runde solle sich wie Putin 2009 beim "Reiten mit nacktem Oberkörper" ablichten lassen.

Regierungskrise in italien: Ministerpräsident Draghi will zurücktreten, darf aber nicht?
Internationale Politik Regierungskrise in italien: Ministerpräsident Draghi will zurücktreten, darf aber nicht?

Ohne offenbar auf die Bekleidungsfrage einzugehen, sagte darauf EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (63), die eine leidenschaftliche Reiterin ist: "Reiten ist das Beste."

Dieses Bild von Wladimir Putin (69) ging 2009 um die Welt.
Dieses Bild von Wladimir Putin (69) ging 2009 um die Welt.  © AFP/RIA Novosti/Alexsey Druginyn

Johnson ließ aber nicht locker und forderte: "Wir müssen ihnen unsere Bauchmuskeln zeigen." Die Runde ließ dann ihre Jacketts an, bis die Fotografen den Raum verlassen mussten - und das Ende der Bekleidungsdebatte blieb hinter verschlossenen Türen im Ungewissen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) stellte sich dann nach der Arbeitssitzung zwar ohne Krawatte, aber mit Jackett vor die Kameras.

Titelfoto: Montage: dpa/Sven Hoppe, AFP/RIA Novosti/Alexsey Druginyn

Mehr zum Thema Internationale Politik: