"Das System niederbrennen": Trump wirft schwarzem Aktivisten "Verrat" vor

Washington, D.C. - US-Präsident Donald Trump (74) hat einen schwarzen Aktivisten nach dessen Äußerungen zur Gewalt bei den Protesten infolge des Todes von George Floyd scharf angegriffen. Trump schrieb am Donnerstag auf Twitter: "Das ist Verrat, Verhetzung, Aufruhr!"

Donald Trump (74), Präsident der USA, geht auf dem Südrasen des Weißen Hauses in Washington entlang.
Donald Trump (74), Präsident der USA, geht auf dem Südrasen des Weißen Hauses in Washington entlang.  © Patrick Semansky/AP/dpa

Der New Yorker Präsident der "Black Lives Matter"-Bewegung, Hawk Newsome, hatte zuvor im Sender Fox News gesagt, weder billige noch verurteile er Ausschreitungen.

Er verwies darauf, dass er gesagt habe: "Wenn dieses Land uns nicht gibt, was wir wollen, dann werden wir das System niederbrennen und es ersetzen." Es sei Auslegungssache, ob er das im übertragenen oder im wörtlichen Sinn meine.

Newsome sagte, die USA seien auf Gewalt aufgebaut. "Was war die Amerikanische Revolution, was ist unsere Diplomatie auf der ganzen Welt?", fragte er.

"Wir gehen rein und sprengen Länder in die Luft, und wir ersetzen ihre Anführer durch Anführer, die uns gefallen. Es ist also für jeden Amerikaner extrem heuchlerisch, uns der Gewalt zu bezichtigen", so Newsome.

Kurz nach seinem ersten Tweet schob Trump noch einen zweiten hinterher, in dem er "Recht und Ordnung!" forderte.

Der Afroamerikaner George Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis getötet worden.

Sein Tod führte zu wochenlangen Protesten, bei denen sich Millionen Menschen mit der Bewegung "Black Lives Matter" (Schwarze Leben zählen) solidarisierten. Besonders zu Beginn der Proteste wurden diese von Ausschreitungen und Plünderungen überschattet.

Titelfoto: Patrick Semansky/AP/dpa

Mehr zum Thema Donald Trump:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0