"Lügen und pure Fiktion": Trump teilt schon wieder mächtig aus

Washington, D.C. - US-Präsident Donald Trump hat das Enthüllungsbuch seines früheren Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton als eine "Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten" bezeichnet.

John Bolton und Donald Trump im Oval Office in Washington.
John Bolton und Donald Trump im Oval Office in Washington.  © Evan Vucci/AP/dpa

Viele der ihm unterstellten Aussagen seien "pure Fiktion", schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter.

Bolton habe es ausschließlich darauf abgesehen, ihn schlecht dastehen zu lassen.

Der US-Präsident hat Boltons Vorwürfe seit Bekanntwerden des Inhalts von dessen Buch am Mittwochnachmittag (Ortszeit) bereits mehrfach zurückgewiesen.

Trump bezeichnete Bolton unter anderem als "Lügner" und "kranken Welpen".

Bolton, der fast eineinhalb Jahre Trumps Sicherheitsberater war, zeichnet in dem Buch das wenig schmeichelhafte Bild eines Präsidenten, der vor allem seine persönlichen Interessen verfolgt und stets um seine Wiederwahl besorgt ist.

Donald Trump geht durch den Ostsaal des Weißen Hauses.
Donald Trump geht durch den Ostsaal des Weißen Hauses.  © Alex Brandon/AP/dpa

Bolton stellt Trump in der Außenpolitik außerdem als teils ahnungslos und sprunghaft handelnd dar.

Titelfoto: Alex Brandon/AP/dpa

Mehr zum Thema Donald Trump:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0