Rassisten geben sich als Antifa aus und stacheln zu Gewalttaten an

USA - Nach dem Tod des afroamerikanischen George Floyd postete angeblich die Antifa einen vor Gewalt und Hass triefenden Tweet mit dem Hashtag #BlacklivesMaters auf Twitter. Das Unternehmen löschte ihn. Jetzt kam heraus: Das war gar nicht die Antifa.

Donald Trump Jr. (42). (Archivbild)
Donald Trump Jr. (42). (Archivbild)  © dpa/AP/Pool The Daily News/Alec Tabak

Um diesen Tweet vom Sonntag geht es:

"ALARM Diese Nacht ist die Nacht, Kameraden heute Nacht sagen wir 'F**k die Stadt' und wir ziehen in die Wohngebiete... die weißen Gebiete.... und wir nehmen das, was uns gehört #BlacklifesMater #F**kAmerica."

Trumps Sohn Donald Trump Jr. (42) nahm dem Tweet als Beispiel für links-radikale Gewalt und betitelte die Antifa auf Instagram, wie sein Vater auch, als terroristische Organisation.

Wie "CNN" berichtet, sei der gelöschte Tweet jedoch auf ein Twitter-Konto der bekannten weißen Rassistengruppe "Identity Evropa" zurückzuführen. Es handelte sich also um einen sogenannten "Fake-Account", der scheinbar angelegt wurde, um die Antifa zu verunglimpfen. 

Mit solchen Aufrufen zur Gewalt wird natürlich noch Öl in die ohnehin schon aufgeheizte Stimmung in den USA geschüttet. 

Ein Tweet voller Hass und Gewalt

Eine Demonstration gegen Rassismus in den USA.
Eine Demonstration gegen Rassismus in den USA.  © dpa/AP/Jae C. Hong

Das sah auch Twitter so. "CNN" zitierte den Sprecher des Unternehmens am Montag: "Dieses Konto verstieß gegen unsere Richtlinien zur Manipulation unserer Plattform und gegen Spam, insbesondere gegen die Einrichtung gefälschter Konten." 

Und weiter: "Wir haben Maßnahmen ergriffen, nachdem der Account einen Tweet verschickt hatte, der zur Gewalt aufstachelte und gegen die Twitter-Regeln verstieß."

Die "Identity Evropa" hat sich schon im März 2019 aufgelöst, so die Anti-Defamation League (ADL). Stattdessen laufen sie jetzt, ebenso rassistisch wie zuvor, unter dem Namen "American Identitarian Movement". 

Titelfoto: dpa/AP/Jae C. Hong

Mehr zum Thema Donald Trump:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0