Trumps Umfragewerte steigen wieder: Liegt es an dieser Frau?

USA - Haben sich die Demokraten mit ihrer neuen Vizepräsidentschaftskandidatin ins eigene Bein geschossen? US-Präsident Donald Trump (74) hat sich in jüngsten Umfragen wieder verbessert.

Kamala Harris, demokratische Senatorin von Kalifornien und Vize-Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, redet auf einer Pressekonferenz in Wilmington, North Carolina.
Kamala Harris, demokratische Senatorin von Kalifornien und Vize-Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, redet auf einer Pressekonferenz in Wilmington, North Carolina.  © Carolyn Kaster/AP/dpa

Die Nominierung von Kamala Harris zur demokratischen Vizepräsidentschaftskandidatin ist in den USA umstritten.

Für die einen gilt die 55-Jährige als starke und verantwortungsbewusste Anführerin. Für die anderen ist sie eine unsympathische Karrierefrau - eine Annahme, die nicht zuletzt durch Donald Trump geschürt wurde.

Seit sein Herausforderer Joe Biden (77) die Entscheidung bezüglich Kamala Harris am vergangenen Dienstag der Öffentlichkeit mitteilte, sind seine Umfragewerte rückläufig.

Nur noch 50 Prozent der Befragten aus einer jüngsten Umfrage mit 1108 Wählern sprachen sich laut CNN für das Team Biden und Harris aus. Vor der Nominierung von Harris waren es noch 55 Prozent.

Direkt nach der Ankündigung meldete sich Trump zu Wort. Kamala Harris sei von allen Personen im Kongress am unmöglichsten gewesen, raunte er. Sie sei noch liberaler eingestellt als Bernie Sanders.

"Die Liebe der Menschen zu ihr wird sehr schnell vergehen", prognostizierte der Präsident. Dazu griff er ein angebliches Gerücht auf, dass Harris aufgrund ihrer Abstammung gar nicht die Bedingungen für ihr Amt im Weißen Haus erfüllen würde - was mit einem Blick in die Verfassung der USA schnell widerlegt werden kann.

Donald Trump, Präsident der USA, spricht auf dem Südrasen des Weißen Hauses mit Journalisten. Trump fliegt aktuell für Wahlkampfauftritte nach Minnesota und Wisconsin.
Donald Trump, Präsident der USA, spricht auf dem Südrasen des Weißen Hauses mit Journalisten. Trump fliegt aktuell für Wahlkampfauftritte nach Minnesota und Wisconsin.  © Alex Brandon/AP/dpa

Kamala Harris kam 1964 im kalifornischen Oakland zur Welt. Ihre Eltern stammen aus Jamaika und Indien. Sie habe fest damit gerechnet, dass Trump zu Lügen und Täuschungen greifen würde, erklärte sie vergangene Woche in einer Ansprache. Wie die Wahl am 3. November 2020 ausgehen wird, ist derzeit so ungewiss wie seit Monaten nicht mehr.

Titelfoto: Carolyn Kaster/AP/dpa, Alex Brandon/AP/dpa

Mehr zum Thema Donald Trump:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0