Ära Trump ist beendet: Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

Washington - Um 11.49 Uhr Ortszeit war es soweit. Joe Biden wurde zum 46. US-Präsidenten vereidigt. Der 78-Jährige wird damit Nachfolger Donald Trumps.

Der designierte US-Präsident Joe Biden (78) kommt mit seiner Ehefrau Jill zur Amtseinführung.
Der designierte US-Präsident Joe Biden (78) kommt mit seiner Ehefrau Jill zur Amtseinführung.  © Patrick Semansky/AP Pool/dpa

Der Oberste Richter der USA, John Roberts, nahm dem 78-jährigen Demokraten am Mittwoch an der Westseite des US-Kapitols in Washington den Amtseid ab.

Zuvor war Kamala Harris (56) als erste Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten vereidigt worden.

Biden und Harris lösen Donald Trump und dessen Vize Mike Pence (61) nach nur einer Amtszeit ab.

Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Oberste Richter der USA, John Roberts, nahm dem 78-jährigen Demokraten am Mittwoch an der Westseite des US-Kapitols in Washington den Amtseid ab.

Die Zeremonie am US-Kapitol fand unter nie da gewesenen Sicherheitsvorkehrungen statt. Vor zwei Wochen hatten gewalttätige Anhänger des abgewählten Trumps das Parlamentsgebäude gestürmt.

Die Angst vor neuerlicher Gewalt rund um die Vereidigung war groß.

Unter immensen Sicherheitsvorkehrungen findet die feierliche Amtseinführung statt.
Unter immensen Sicherheitsvorkehrungen findet die feierliche Amtseinführung statt.  © Carolyn Kaster/AP/dpa

Feierliche Amtseinführung diesmal ohne Massenpublikum

Die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris (r.) applaudiert, als der designierte Präsident Joe Biden zur 59. Amtseinführung des Präsidenten im US-Kapitol in Washington eintrifft.
Die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris (r.) applaudiert, als der designierte Präsident Joe Biden zur 59. Amtseinführung des Präsidenten im US-Kapitol in Washington eintrifft.  © Andrew Harnik/AP Pool/dpa

Das Zentrum der US-Hauptstadt wurde weiträumig abgeriegelt. Neben zahlreichen Polizisten waren Tausende Mitglieder der Nationalgarde im Einsatz, die insbesondere das Kongressgebäude schützen sollten.

Wegen der Corona-Pandemie fand die Amtsübergabe zudem ohne das übliche Massenpublikum statt. Anstelle der Hunderttausenden Menschen fanden fast 200. 000 Flaggen auf der Freifläche zwischen dem Kapitol und dem Lincoln Memorial Platz, die die fehlenden Besucher repräsentieren sollten.

Der bekennende Katholik Biden schwor auf eine massive Bibel seiner Familie - wie bei vergangenen Vereidigungen als Vizepräsident der Regierung von Ex-Präsident Barack Obama und als Senator.

Biden hatte die Präsidentenwahl im November mit deutlichem Abstand gewonnen.

Im Gegensatz zu seinem Amtsvorgängern nimmt Donald Trump nicht an der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden teil.

Update, 20.20 Uhr: Joe Biden nach Amtseinführung: "Der Mob wird die Demokratie nicht stoppen"

Joe Biden bei der Unterzeichnung von mehreren Dokumenten im Präsidentenzimmer des Kapitols.
Joe Biden bei der Unterzeichnung von mehreren Dokumenten im Präsidentenzimmer des Kapitols.  © Jim Lo Scalzo/Pool EPA/AP/dpa

Der neue US-Präsident Joe Biden hat sich mit deutlichen Worten gegen die Randalierer bei der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar gewandt.

"Hier stehen wir, nur wenige Tage, nachdem ein Mob gedacht hat, er könnte Gewalt anwenden, um den Willen der Menschen zum schweigen zu bringen, die Arbeit unserer Demokratie zu beenden und uns von diesem heiligen Boden zu vertreiben. Es ist nicht geschehen. Es wird niemals geschehen. Nicht heute, nicht morgen, niemals. Niemals", sagte Biden am Mittwoch bei seiner Amtseinführung vor dem Kapitol in der US-Hauptstadt Washington.

Am 6. Januar hatte ein von Bidens Amtsvorgänger Donald Trump angestachelter Mob das Kapitol in Washington gestürmt, um die Bestätigung Bidens als neuer US-Präsident zu stoppen. Dabei starben fünf Menschen.

Update, 20.25 Uhr: Joe Biden verzichtet auf namentliche Erwähnung Donald Trumps

Joe Biden hat seinen Vorgänger Donald Trump in seiner ersten Rede als US-Präsident nicht namentlich erwähnt. Biden ging in seiner Rede lediglich auf zahlreiche Themen ein, bei denen er indirekt Bezug zu Trumps Stil als Regierungschef nahm. Auch Trump hatte in seinen Abschiedsbotschaften als scheidender Präsident Biden nicht beim Namen genannt.

Trump hatte in den vergangenen Monaten versucht, seine Wahlniederlage gegen Biden als Betrug darzustellen und war nicht zu dessen Amtseinführung gekommen. Stattdessen flog er mit der "Air Force One" nach Florida.

Update, 20.36 Uhr: Biden und Harris inspizieren Truppen

Präsident Joe Biden (78, 2. v.l.) und seine Ehefrau Jill sowie Kamala Harris, Vizepräsidentin der USA, und ihr Ehemann bei der Inspektion von Truppenteilen.
Präsident Joe Biden (78, 2. v.l.) und seine Ehefrau Jill sowie Kamala Harris, Vizepräsidentin der USA, und ihr Ehemann bei der Inspektion von Truppenteilen.  © Evan Vucci/AP/dpa

Nach ihrer offiziellen Amtseinführung haben US-Präsident Joe Biden und seine Vize Kamala Harris traditionell die Einsatzbereitschaft von Soldaten inspiziert. Mehrere Einheiten marschierten am Mittwoch vor der Ostseite des Kapitols in der US-Hauptstadt Washington an Biden und Harris vorbei. Biden salutierte den Militärs. Danach sollten die beiden am Grab des unbekannten Soldaten auf dem Nationalfriedhof Arlington einen Kranz niederlegen.

Update, 21.45 Uhr Angela Merkel freut sich auf neues Kapitel in den Beziehungen zu den USA

Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) hat die Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden (78) und seiner Stellvertreterin Kamala Harris (56) als "Feier der amerikanischen Demokratie" gewürdigt. "Ich freue mich auf ein neues Kapitel deutsch-amerikanischer Freundschaft und Zusammenarbeit", zitierte Regierungssprecher Steffen Seibert die Kanzlerin auf Twitter.

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen waren unter Bidens Vorgänger Donald Trump (74) auf einen Tiefpunkt abgesackt.

Update, 22.02 Uhr: Neuer Präsident Joe Biden nach Vereidigung im Weißen Haus eingetroffen

Joe Biden (78) bei seiner Fahrt per Limousine zum Weißen Haus.
Joe Biden (78) bei seiner Fahrt per Limousine zum Weißen Haus.  © Evan Vucci/AP/dpa

Der neue US-Präsident Joe Biden ist nach seiner Vereidigung am Kapitol im Weißen Haus eingetroffen. Gemeinsam mit der neuen First Lady Jill Biden wurde er am Mittwochnachmittag (Ortszeit) mit einer Präsidenten-Eskorte zu seinem Wohn- und Amtssitz im Zentrum der Hauptstadt Washington gebracht. Die letzten Meter legten Joe und Jill Biden zu Fuß zurück.

Titelfoto: Patrick Semansky/AP Pool/dpa

Mehr zum Thema Joe Biden: