Attentatsversuche befürchtet: LKA bewacht Putin-Kritiker Alexej Nawalny verschärft

Berlin - Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) soll nach einem Medienbericht die Vorkehrungen für die Sicherheit des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny (44) verschärft haben. 

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny (44) steht während einer Pause in der Anhörung über seine Berufung vor einem Gericht in Moskau, Russland.
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny (44) steht während einer Pause in der Anhörung über seine Berufung vor einem Gericht in Moskau, Russland.  © Pavel Golovkin/AP/dpa

Sowohl die Anzahl der eingesetzten Beamten als auch die Kontrolldichte sei erhöht worden, berichtet der "Spiegel" (Online) am Donnerstag und verweist auf gemeinsame Recherchen mit der Investigativplattform Bellingcat. "Er soll jetzt auch im Krankenhaus bewacht werden."

Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstag auf Anfrage, zuständig sei das LKA in enger Abstimmung mit anderen Behörden. 

Anfangs sei das Bundeskriminalamt (BKA) zuständig gewesen, das habe dann gewechselt. Es gebe aber weiterhin einen engen Kontakt und Informationsaustausch mit dem BKA.

Zu Wochenbeginn hatte die Charité mitgeteilt, der Gesundheitszustand Nawalnys habe sich gebessert, das künstliche Koma sei beendet worden. 

Der 44-Jährige werde nun schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt und reagiere auf Ansprache. Langzeitfolgen der schweren Vergiftung seien aber weiterhin nicht auszuschließen. 

Bis Donnerstagnachmittag veröffentlichte die Klinik keine neuen Angaben zum Gesundheitszustand Nawalnys.

Weitere Attentatsversuche auf Alexej Nawalny befürchtet

Alexej Nawalny (44), Oppositionsführer aus Russland, spricht bei einem Protest in Moskau.
Alexej Nawalny (44), Oppositionsführer aus Russland, spricht bei einem Protest in Moskau.  © Pavel Golovkin/AP/dpa

Laut "Spiegel"-Bericht soll der Kremlkritiker bereits wieder sprechen können und sich "vermutlich an Details vor seinem Zusammenbruch an Bord eines Flugzeugs vom sibirischen Tomsk in Richtung Moskau erinnern".

Die angeblich verschärften Sicherheitsvorkehrungen stehen demnach in Zusammenhang mit der Befürchtung, es könne zu weiteren Attentatsversuchen kommen.

Nawalny war am 20. August auf einem Flug in Russland ins Koma gefallen und später auf Drängen seiner Familie in die Berliner Charité verlegt worden. 

Die Bundesregierung hatte nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr mitgeteilt, dass sie es als zweifelsfrei erwiesen ansehe, dass Nawalny mit dem militärischen Nervengift Nowitschok vergiftet worden sei.

Titelfoto: Pavel Golovkin/AP/dpa

Mehr zum Thema Russland:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0