Mann erschießt bei Party drei Gäste und sich selbst

Jekaterinburg – Ein junger Russe hat bei einer Party in seiner Wohnung in Jekaterinburg am Ural drei seiner Gäste erschossen und dann sich selbst getötet.

Blut an Möbeln und Wänden in einem der Zimmer.
Blut an Möbeln und Wänden in einem der Zimmer.  © Ermittlungskomitee Jekaterinburg

Ein 17 Jahre altes Mädchen sei ebenfalls von den Schüssen getroffen worden, habe aber mit schweren Verletzungen überlebt, teilten die Ermittler am Samstag mit. 

Der Wohnungsbesitzer soll auch Eigentümer des Jagdgewehrs gewesen sein, das in der Wohnung gefunden und als Tatwaffe sichergestellt wurde. 

Warum der 34-Jährige seine Gäste – zwei Männer im Alter von 32 und 36 Jahren und eine 18-Jährige - tötete, war zunächst nicht klar.

Bei der Feier sollen Drogen und Alkohol im Spiel gewesen sein, berichtete das örtliche Nachrichtenportal Jekaterinburg Online (e1.ru). 

Das Ermittlungskomitee in der rund 1800 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Großstadt veröffentlichte Fotos vom Tatort mit den Blutspuren. 

Die Männer und die jungen Frauen sollen sich erst kurz vorher im Internet kennengelernt und dann in der Wohnung des 34-Jährigen zum Feiern getroffen haben.

Ein Ermittler bei der Spurensicherung am Tatort.
Ein Ermittler bei der Spurensicherung am Tatort.  © Ermittlungskomitee Jekaterinburg

Dann soll der Wohnungsbesitzer im Lauf des Abends zu der Waffe gegriffen und geschossen haben.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über Suizide. Da der Vorfall aber mit einem mutmaßlichen Verbrechen zusammenhängt, hat sich die Redaktion entschieden, ihn doch zu thematisieren. 


Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Ermittlungskomitee Jekaterinburg

Mehr zum Thema Russland Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0