Herrmann sorgt sich nach Verfassungsschutz-Urteil um Terrorabwehr

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65, CSU) sorgt sich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum bayerischen Verfassungsschutzgesetz um die Abwehr terroristischer und extremistischer Straftaten.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65) bemängelt die Hürden, die seiner Ansicht nach das Bundesverfassungsgericht in der Terrorabwehr aufbaut.
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65) bemängelt die Hürden, die seiner Ansicht nach das Bundesverfassungsgericht in der Terrorabwehr aufbaut.  © Sven Hoppe/dpa

Der Informationsaustausch zwischen Verfassungsschutz und Polizei müsse verbessert werden, zu diesem Schluss seien die Untersuchungsausschüsse zum rechtsextremen NSU oder zum Fall Amri gekommen, sagte der CSU-Politiker der Augsburger Allgemeinen in der Mittwochsausgabe.

"Hier baut das Bundesverfassungsgericht jetzt eher wieder höhere Hürden auf."

Das Gericht hatte Ende April zahlreiche Vorschriften des 2016 auf Bestreben der CSU überarbeiteten bayerischen Verfassungsschutzgesetzes beanstandet. Es geht unter anderem um Regelungen zum Ausspähen von Wohnungen, zur Online-Durchsuchung und zur Handy-Ortung, aber auch um das Verhältnis zwischen Verfassungsschutz und Polizei.

Wladimir Putin und Adolf Hitler - sollte man die Autokraten wirklich vergleichen?
Wladimir Wladimirowitsch Putin Wladimir Putin und Adolf Hitler - sollte man die Autokraten wirklich vergleichen?

Die Regelungen dazu dürfen bis höchstens Ende Juli 2023 in eingeschränkter Form in Kraft bleiben.

In dem Punkt sprach Herrmann von einem "klaren Zielkonflikt". Nur bei besonders schweren Straftaten oder drohenden Gefahren für Land oder Bund sowie Leib, Leben und Freiheit Einzelner dürfe der Verfassungsschutz Informationen weitergeben.

Regelung könnte Entwaffnung von Rechtsextremisten erschweren

"Für uns macht es das wieder schwieriger, weil man Menschen nur schwer in den Kopf schauen kann", sagte er. Herrmann fürchtete etwa, die Regelung könnte die Entwaffnung von Rechtsextremisten oder sogenannten "Reichsbürgern" erschweren.

Im Urteil des Karlsruher Gerichts sah Herrmann auch positive Seiten. Es habe den Klägern in einigen Punkten recht gegeben, in anderen nicht.

Gefreut habe ihn, dass die Praxis des Landesamts für Verfassungsschutz nicht kritisiert, sondern honoriert worden sei. "In Bayern werden keine Grundrechte verletzt", sagte er.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Terror: