NRW-Verfassungsschutzchef warnt vor neuer Anschlagsgefahr durch Extremisten aus dem Kaukasus

Köln - Der Chef des Verfassungsschutzes in Nordrhein-Westfalen spricht in einem Interview von gefährlichen Extremisten-Gruppen mit einer kriegerischen und aggressiven Einstellung.

Burkhard Freier (65), Chef des NRW-Verfassungsschutzes, warnt vor terrorbereiten jungen Menschen aus dem Kaukasus.
Burkhard Freier (65), Chef des NRW-Verfassungsschutzes, warnt vor terrorbereiten jungen Menschen aus dem Kaukasus.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Der Chef des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier (65), hat vor erhöhter Terrorgefahr durch ein neues Netzwerk gewarnt: "Junge Extremisten, beispielsweise Tschetschenen aus dem Kaukasus, verbinden sich mit Kosovo-Albanern, die teils enge Kontakte zu dem Attentäter von Wien unterhielten", sagte Freier dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Dieses militante Personengeflecht habe sich in Deutschland und auch in NRW gebildet, so Freier.

"Diese Dschihadisten versuchen, sich inzwischen weit über deutsche Grenzen hinaus mit IS-Kadern in Westeuropa zu vernetzen. Dadurch nimmt die Anschlagsgefahr deutlich zu."

"Im Vergleich zu einem deutschen konvertierten Salafisten geht von kaukasischen Extremisten eine weitaus größere Militanz aus", so Freier gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Etliche hätten bereits in ihrer Heimat gekämpft und seien durch Gewalt und Kriegserfahrung "verroht".

Zudem bewegten sich tschetschenische Extremisten aus NRW auch im Bereich der Organisierten Kriminalität.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Terror:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0