Der nächste George Floyd? Polizist kniet auf Hals von Verdächtigem

Schenectady (USA) - Ein virales Video heizt die Proteste rund um Rassismus und Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten von Amerika derzeit erneut an.

Nach einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat New York fühlen sich manche Menschen an den Tod von George Floyd (l.) zurückerinnert.
Nach einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat New York fühlen sich manche Menschen an den Tod von George Floyd (l.) zurückerinnert.  © Jerry Holt/Star Tribune/AP/dpa, YouTube Screenshot @Albany Times Union

Die beunruhigende Aufnahme zeigt einen Polizisten, der auf dem Nacken eines schwarzen Verdächtigen kniet und den Zeugen hinter der Kamera auffordert, zu gehen.

"Legen Sie Ihre Hände auf den Rücken!", schreit der Cop und schlägt dem Mann anschließend in den Oberkörper, als er sich nicht zu bewegen scheint.

Bei dem Opfer handelt es sich laut Bericht der New York Post um den 31-jährigen Yugeshwar Gaindarpersaud. Gefilmt wird das Ganze von seinem Vater, welcher den Polizisten bittet, aufzuhören.

Der Vorfall ereignete sich vergangenen Montag. Offenbar wurde Yugeshwar überprüft, weil die Beamten Hinweisen von Nachbarn nachgingen, die behaupteten, jemand habe ihre Autoreifen aufgeschlitzt.

Unter Einsatz seines Körpergewichts drückt der Polizist sein Opfer gen Boden. "Er wird genauso sterben wie George Floyd", schreit sein verzweifelter Vater.

Erst, als zwei weitere Beamte hinzukommen und dem Verdächtigen Handschellen anlegen, lässt der Cop von dem Mann ab.  "Ich konnte nicht atmen, ich konnte mich nicht bewegen", sagt Yugeshwar später der Presse. Im Polizeiwagen sei er ohnmächtig geworden und erst später im Krankenhaus wieder aufgewacht.

Der verantwortliche Polizeichef von Schenectady verteidigte das Vorgehen seiner Kollegen. Yugeshwar habe sich aktiv und passiv dem Verhör widersetzt, wodurch der Polizist keine andere Wahl gehabt hätte. "Zu keinem Zeitpunkt versuchte der Beamte, die Atmung oder den Blutkreislauf von Herrn Gaindarpersaud zu beeinträchtigen", hieß es in einer Stellungnahme.

Die Gegenreaktionen ließen jedoch nicht lange auf sich warten. Die zu Black Lives Matter gehörende Aktivistengruppe "All of Us" meinte, die Behandlung des 31-Jährigen weise auffallende Ähnlichkeiten zu dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai auf.

Auch Stadträtin Marion Porterfield meldete sich zu Wort und bezeichnete die Aktion des Beamten als "übertrieben", forderte jedoch nicht seine Entlassung. "Vielleicht ist Disziplin und eine Überprüfung der Taktik und des Trainings erforderlich, wenn es um die Interaktion mit der Öffentlichkeit geht", sagte Porterfield.

Yugeshwar Gaindarpersaud teilte unterdessen mit, dass er beabsichtige, Anklage gegen den Polizisten zu erheben, aber noch keinen Anwalt konsultiert habe.

Titelfoto: Jerry Holt/Star Tribune/AP/dpa, YouTube Screenshot @Albany Times Union

Mehr zum Thema USA:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0