Inhaftierte flüchten und nehmen Gefängniswärter als Geisel

McCormick (USA) - Fünf Gefängnisinsassen hatten kurz nach dem Weihnachtsfest offenbar genug von ihrer Haftstrafe. Sie wagten einen Ausbruch und nahmen dabei einen Wärter als Geisel.

Fünf Insassen flohen aus einem Gefängnisgebäude in den USA. Dabei sperrten sie einen Wärter ein. (Symbolbild)
Fünf Insassen flohen aus einem Gefängnisgebäude in den USA. Dabei sperrten sie einen Wärter ein. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr als 1000 Insassen sitzen im "McCormick Correctional", einem Gefängnis für Männer, im US-Bundesstaat South Carolina ein. Fünf von ihnen reichte es offenbar. Sie starteten am 27. Dezember einen Fluchtversuch, der ihnen jedoch nur zu Teilen gelang.

Wie die britische The Sun berichtete, hatten die Insassen einen Wärter in eine Zelle eingesperrt. Wie es dazu kam, wurde nicht verraten. Ein Polizeisprecher sprach davon, dass es sich um eine Geiselnahme handelte.

Die Flüchtigen erkämpften sich ihren Weg durch das Gebäude. Doch draußen angekommen, warteten weitere Hindernisse auf sie. Denn das gesamte Areal ist mit einem Stacheldrahtzaun abgesperrt.

Die örtliche Polizei hatte bereits mit einem immensen Aufgebot schnell reagiert. Sie sperrte die Gegend weitläufig ab.

So kam der Fluchtversuch zu einem jähen Ende. Die fünf Männer wurden in der Nähe des inneren Gefängnishofzauns gefangen genommen. Niemand entkam.

Auf Twitter und Facebook sorgt der Gefängnisausbruch für Aufregung

Die Beamten teilten mit, dass die gesamte Einrichtung wieder sicher sei. Zudem wurde bei dem Ausbruch kein Personal geschädigt. Zwei der flüchtigen Personen wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Doch dabei soll es sich nicht um lebensbedrohliche Wunden handeln. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema USA Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0