Kapitol-Polizei bestätigt: Zwei Sprengsätze waren gefährlich

Washington - Bei zwei am Mittwoch in Washington gefundenen Rohrbomben handelte es sich nach Behördenangaben tatsächlich um gefährliche Sprengsätze.

USA, Washington D.C.: Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein, nachdem Unterstützer von US-Präsident Trump das Kapitolgebäude gestürmt haben.
USA, Washington D.C.: Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein, nachdem Unterstützer von US-Präsident Trump das Kapitolgebäude gestürmt haben.  © Probal Rashid/ZUMA Wire/dpa

Sie hätten großen Schaden anrichten können, teilte die Kapitol-Polizei am Donnerstag mit.

Die Sprengsätze seien entschärft und an die Bundespolizei FBI für weitere Ermittlungen übergeben worden.

Am Mittwoch war zunächst unklar gewesen, ob es sich bei den verdächtigen Objekten nicht um Attrappen handelte.

Einer der Sprengsätze war am Hauptquartier der Republikanischen Partei positioniert worden.

Am gestrigen Mittwoch folgten tausende Anhänger dem Aufruf von US-Präsident Donald Trump (74) und protestierten vor dem Kapitol in Washington.

Titelfoto: Probal Rashid/ZUMA Wire/dpa

Mehr zum Thema USA Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0