Lehrer macht 210 Fotos und 31 Videos von ein und derselben Viertklässlerin

Olathe (USA) - Ein Lehrer missbrauchte offenbar seinen Job, um an anzügliche Fotos einer Schülerin zu kommen.

Der Lehrer James Loganbill (58) wurde während der Ermittlungen inhaftiert.
Der Lehrer James Loganbill (58) wurde während der Ermittlungen inhaftiert.  © City of Olathe

Im März flog der langjährige im Lehramt tätige James Loganbill (58) auf, wie er von einer Schülerin der vierten Klasse Fotos schoss. 

Ausgerechnet Kinder aus der Klasse des Mädchens erkannten die abartigen Absichten des 58-Jährigen und informierten daraufhin andere Lehrer, berichtete der US-TV-Sender "Fox News" unter Berufung auf Informationen des Bezirksstaatsanwalts Steve Howe.

Demnach sammelte der Lehrer insgesamt 210 Fotos und 31 Videos von ein und derselben Schülerin in mehr oder weniger anzüglichen Posen auf seinem Handy und einem iPad.

Gleich mehrere Bilder würden das Mädchen zeigen, wie es sich bückt, berichtete der Sender weiter. Ein Video soll zeigen, wie die Viertklässlerin ein Bein in Richtung Kopf hebt, während sie eine schwarze Strumpfhose trug.

Loganbill soll zudem mindestens 39 Mal den Namen des Kindes gegoogelt haben, fanden Ermittler der Polizei heraus.

Lehrer unterrichtete 31 Jahre lang an dieser Schule

Die Fotos und Videos fanden Ermittler auf dem iPad und Handy des Beschuldigten. (Symbolbild)
Die Fotos und Videos fanden Ermittler auf dem iPad und Handy des Beschuldigten. (Symbolbild)  © Unsplash/Daniel Korpai

Der Staatsanwalt zieht den Mann nun wegen Stalkings vor Gericht. Doch er sieht laut "Fox News" die zu erwartende Höchststrafe von einem Jahr Gefängnis als "nicht ausreichend" in Anbetracht der Schwere der Taten.

"Wenn Sie mehrere Bilder von Kindern machen, die zwar in Kleidung sind, aber dennoch dazu da sind, um den sexuellen Wünschen der Täter zu dienen, haben wir nicht die richtigen Kinderschutzgesetze, um dieses Verhalten ordentlich vor Gericht zu verhandeln", sagte Steve Howe.

Sämtliche Fotos und Videos des Mädchens sollen zwischen dem 1. August 2019 und dem 10. März aufgenommen worden sein.

James Loganbill unterrichtete 31 Jahre an der Schule, und ihm wurde noch im März gekündigt. Aufnahmen anderer Kinder fanden sich offenbar nicht auf seinen Geräten.

Staatsanwalt Howe will nun eine Änderung der Gesetze vorantreiben, um künftig härter gegen solche Täter vorgehen zu können.

Titelfoto: Unsplash/Daniel Korpai, City of Olathe

Mehr zum Thema USA:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0